Royal FloraHolland: Mitgliederrat arbeitet an Professionalisierung

Das zweitägige Meeting des Mitgliederrates am 4./5. September 2019 stand im Zeichen der Qualität der Gespräche mit der Geschäftsführung und dem Aufsichtsrat und ihrer Rolle als Sparringspartner.

Royal FloraHolland Mitgliederrat, Geschäftsleitung und Vorstand. Bild: Royal FloraHolland.

Anzeige

Welches sind die wichtigen Themen, bei denen der Mitgliederrat mit der Geschäftsführung mitdenken muss? Wie kommt er mit dem Unternehmen ins Gespräch und dringt zum Kern eines Themas vor? Und mit welchen Fragen erreicht er das? Das zweitägige Meeting des Mitgliederrates am 4./5. September 2019 stand im Zeichen der Qualität der Gespräche mit der Geschäftsführung und dem Aufsichtsrat und ihrer Rolle als Sparringspartner. Außerdem führte der Mitgliederrat umfangreiche Gespräche mit dem Managementteam und dem Aufsichtsrat von Royal FloraHolland darüber, was für eine gesunde Genossenschaft notwendig ist, und gab Empfehlungen dazu ab.

Konstruktive Mitwirkung erreichen

Lydia Klaver, ein Mitglied des Mitgliederrates, berichtet: "Bei dem zweitägigen Meeting lernen wir als Mitglieder des Mitgliederrates voneinander und bringen die Gruppe so auf ein gleichwertiges Niveau. Dieses Mal haben wir uns mit dem Zuhören und dem Stellen von Fragen beschäftigt. Warum das wichtig ist? Es wäre für den Mitgliederrat und die Geschäftsführung reine Zeitverschwendung, wenn wir uns an einen Tisch setzen und dann über Themen sprechen, die nicht relevant sind. Wir müssen daher besser darüber nachdenken, was wir aus dem Dialog mit dem Unternehmen gewinnen wollen und uns auf die für uns wichtigen Themen konzentrieren. Dank der Übungen habe ich danach gleich einen Unterschied im Gespräch mit dem Managementteam festgestellt. Durch die richtige Vorbereitung können wir daraus das Beste machen und werden zu einem Gesprächspartner auf einem höheren Niveau." Marcel van Tol, der Vorsitzende des Mitgliederrates, fasste es wie folgt zusammen: "Wenn wir Einfluss auf die Genossenschaft nehmen wollen, müssen wir einen Mehrwert liefern. Ausgangspunkt für eine konstruktive Mitwirkung bei Royal FloraHolland ist das Stellen der richtigen Fragen. Damit arbeiten wir gemeinsam daran, dass die Genossenschaft auf einem guten Weg ist."

Empfehlungen an die Geschäftsführung

Neben der Arbeit an der eigenen Entwicklung war auch viel Zeit für den Dialog mit dem Managementteam und dem Aufsichtsrat vorgesehen. Man sprach in Gruppen über den Fortgang bei den Themen Strategie und Digitalisierung, Dienstleistungen für Züchter, Logistik, Vertrieb und Finanzen. Dabei wurden einige Empfehlungen an die Geschäftsführung ausgesprochen. "Als wichtigstes Signal haben wir mitgeteilt, dass das Licht am Horizont von Royal FloraHolland deutlicher sichtbar sein muss", so Marcel van Tol. "Mission und Vision des Unternehmens sollten konkret und lebendig sein. Außerdem sollte man aus der Perspektive des Mehrwerts für die Käufer denken, um diese an den Marktplatz zu binden. Schließlich wollen wir bei der Entwicklung der Genossenschaft und des Unternehmens enger einbezogen werden. Wie können wir zum Partner der Geschäftsführung werden? Denn damit können wir unsere Funktion erfüllen und Sie - unsere Mitglieder - ebenfalls gut einbeziehen und um Rat fragen."

CEO Steven van Schilfgaarde: "Ich fand die Gespräche bei dem zweitägigen Meeting wertvoll, und das Niveau war hoch. Ich sehe, dass der Mitgliederrat in seine Rolle hineinwächst. Die Empfehlungen des Mitgliederrates sind klar, und wir werden diesen Faden aufnehmen." (Royal FloraHolland)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.