EIMA: Verwunderung über neuen SIMA-Termin

Die Pariser Messe SIMA kündigt eine radikale Terminänderung an, durch die sich die Termine mit der internationalen Ausstellung EIMA im November 2020 überschneiden. Diese Entscheidung wird von der Leitung der EIMA stark kritisiert.

Die EIMA findet vom 11.-15. November 2020 in Bologna statt. Bild: GABOT.

Anzeige

Mit einer am Anfang April veröffentlichten Pressemitteilung haben die französischen Messen die Entscheidung konkretisiert, die internationale Landmaschinenmesse SIMA von ihrem traditionellen Zeitplan im Februar der ungeraden Jahre auf eine neue im November der geraden Jahre zu verschieben, wobei sich diese mit der EIMA in Bologna überschneiden. Die erste Ausgabe mit dem neuen Terminplan wurde für den 8.-12. November angesetzt, teilweise in Überschneidung mit der bereits vom 11.-15. November des gleichen Monats geplanten Veranstaltung in Bologna. Die Entscheidung der französischen Organisatoren, die mitgeteilt wurde, nachdem sie während der SIMA Ende Februar öffentlich erklärt hatten, dass sie die Daten ihrer Veranstaltung nicht ändern würden, ist nach Ansicht des Verbandes der italienischen Hersteller FederUnacoma, Organisator der EIMA, mit feindseligen und schädlichen Absichten verbunden.

"Feindselig, weil sie die Führungsposition der Bologna-Ausstellung beeinträchtigen will - meint FederUnacoma-Präsident Alessandro Malavolti - und schädlich, weil sie in geraden Jahren ein Ungleichgewicht in der europäischen Landschaft der Industrieveranstaltungen schafft, die somit nur in ungeraden Jahren Events haben wird, und zwar die Agritechnica in Hannover und vier weitere Ausstellungen (EIMA von Bologna, FIMA von Zaragoza, Fieragricola von Verona und SIMA von Paris). Aber vor allem schadet die neue Struktur den Unternehmen, die Geräte für die Landwirtschaft, den Landschaftsbau und ihre Komponenten herstellen und zwingt sie, die wirtschaftlichen Anstrengungen im selben Jahr zu vervielfachen oder auf einige Ausstellungen zugunsten anderer zu verzichten, mit erheblichen Schäden in Bezug auf Präsenz und Geschäftsmöglichkeiten" so Malavolti weiter.

In der Praxis könnte die neue Positionierung der SIMA sowohl kleinen Unternehmen, die sich zwischen Paris und Bologna entscheiden müssen, als auch großen Unternehmen, die, um an beiden Veranstaltungen teilnehmen zu können, ihre Messestände möglicherweise komplett neu gestalten müssen, schaden.

Nach Ansicht des Verbandes der italienischen Hersteller ist es äußerst bedauerlich, dass diese Entscheidung nicht vom Verband der französischen Hersteller AXEMA innerhalb der CEMA diskutiert wurde, dem Europäischen Komitee, das den geeigneten Rahmen für die Wahrung und den Ausgleich der Interessen der Unternehmen dieser Branche bildet.

Die EIMA, die in ihrer eigenen Tradition und den beachtlichen Ergebnissen der letzten Ausgaben stark ist, hält an den Terminen, die vom 11. bis 15. November 2020 auf dem Messegelände von Bologna stattfinden werden, fest.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.