Der Gartenmarkt: Ein "kulturelles" Phänomen

Die Landschaftsgestaltung wird zu einem immer stabileren Element der architektonischen Gestaltung und des Managements von öffentlichen und privaten Freiräumen.

Die EIMA Green 2016. Bild: GABOT.

Anzeige

Die Industrie, die spezifische Maschinen und Anlagen herstellt, hat die Aufgabe, die Arbeit zu erleichtern und die Nachfrage mit neuartigen Produkten zu stimulieren. Das ist auch die Rolle von EIMA Green in der Ausstellungslandschaft der Branche.

Die positive Umsatzentwicklung bei Gartengeräten im Jahr 2018 (+3,2%) und die Prognosen für 2019 auf Vorjahresniveau bestätigen den Wachstumstrend des italienischen Marktes der letzten Jahre und scheinen ein Indikator für dessen Potenzial zu sein. "An der Wurzel der positiven Entwicklung unseres Marktes, der von den mehr oder weniger günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Gesamtwirtschaft des Landes nicht betroffen zu sein scheint und der sich auch in der von großer wirtschaftlicher Unsicherheit geprägten Zweijahresperiode 2018-2019 fortsetzt, erklärte Comagarden-Präsident Franco Novello auf der in Bologna abgehaltenen Pressekonferenz, müssen zwei Faktoren berücksichtigt werden, der erste klimatischer Natur, der zweite kultureller Natur".

"Die Landschaftsgestaltung erreicht ein Konzept der Gesundheit und Lebensqualität, das eine strategische Bedeutung annimmt und bemerkenswerte Entwicklungen haben kann, so Novello, und eine kulturelle Einstellung, die dem "grünen Faktor" mehr Aufmerksamkeit schenkt, kann immer höhere Management- und Designstandards hervorbringen und eine fokussierte Professionalität entwickeln, um eine wachsende Nachfrage nach Technologien zu befriedigen, die die Gartenbauindustrie sowohl auf Hobby- als auch auf professioneller Ebene anbieten können muss". Obwohl es immer noch schwierig ist, die Entwicklung der Mechanisierung der Gartenarbeit in unserem Land zu quantifizieren, ist dennoch eine allmähliche Anpassung an die reiferen Märkte (siehe z.B. in Großbritannien) absehbar, auf denen die italienische Industrie mit einer breiten Produktpalette vertreten ist. Die Mission der Maschinen- und Gartengeräteindustrie und des Landschaftsbaus besteht daher darin, mechanische Geräte zu entwickeln, die in der Lage sind, die Bedürfnisse eines expandierenden und potenziell noch sehr empfänglichen Marktes zu befriedigen; aber sie sollen auch neue Märkte schaffen und eine Nachfrage stimulieren, die sonst nicht entstanden wäre.

"Die Entwicklung von elektrischen und insbesondere batteriebetriebenen Maschinen und Geräten hat nicht nur einige Operationen erleichtert, die bisher nur mit traditionellen Antriebsfahrzeugen durchgeführt werden konnten, betonte der Präsident von Comagarden, sondern auch einen neuen Markt mit der Öffentlichkeit von Privatpersonen und Fachleuten angeregt, der von der Neuheit angezogen und besser auf mechanische Geräte ausgerichtet ist, die einfachere Bedienungs- und Wartungsmethoden zu bieten scheinen". Zwar hat der Gartenmarkt die Möglichkeit zur Weiterentwicklung, aber man muss sagen, dass die Fachmessen eine immer wichtigere Rolle spielen, da sie das Instrument sind, das den Markt stimuliert und den Standard von Technik und Qualität schrittweise anhebt. "Comagarden arbeitet mit diesem Ziel", so Novello, "da es sich nicht nur auf die Erbringung der für Repräsentanzen typischen Dienstleistungen für Unternehmen beschränkt, sondern auch als Veranstalter und Organisator von Ausstellungen wie vor allem EIMA Green über FederUnacoma Surl tätig ist. In einer Messelandschaft, die wichtige Veranstaltungen wie die GIE+EXPO-Messe in Louisville oder die GALABAU in Nürnberg bietet, ist die EIMA Green Show (die innerhalb der EIMA International stattfindet) dennoch wettbewerbsfähig. Die Zahl der ausstellenden Unternehmen im Gartenbereich ist in der Tat stetig gewachsen und erreichte in der letzten Ausgabe (November 2018) insgesamt rund 300, auf einer Fläche von rund 14.000 Quadratmetern, mit einem Publikum - für die EIMA International insgesamt - das den Rekord von 318.000 Besuchern erreicht hat.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.