Floriday: Mitgliederrat fordert Stufenplan

Der Mitgliederrat von Royal FloraHolland hat die Geschäftsführung dazu aufgefordert, einen Stufenplan für die weitere Umsetzung von Floriday zu erstellen. Gärtner und Käufer stoßen zurzeit noch auf zu viele Probleme im Umgang mit der digitalen Plattform.

Matthijs Barendse, Mitglied des Mitgliederrates von Royal FloraHolland. Bild: Royal FloraHolland.

Anzeige

Am 29. Januar 2021 hat der Mitgliederrat in einer speziellen Floriday-Themensitzung mit der Geschäftsführung über die herrschende Unruhe unter den Mitgliedern und Käufern gesprochen. In den vergangenen Wochen hat eine Arbeitsgruppe des Mitgliederrates die erhaltenen Signale in Bezug auf Floriday inventarisiert. "Wir nehmen die Signale unserer Mitglieder sehr ernst. Wir erhalten schon länger von mehreren Seiten Hinweise über Probleme mit Floriday und bringen diese auch zur Sprache. Floriday ist ein kontinuierliches Gesprächsthema zwischen uns und der Geschäftsführung", sagt Matthijs Barendse des Mitgliederrates.

Die Probleme, mit denen Gärtner und Käufer konfrontiert werden, sind praktischer Art; die Funktionen fehlen noch oder die Arbeit mit dem System ist kompliziert und zeitaufwändig. Aber es gibt auch ernsthafte Probleme, die den Handel einschränken. Natürlich gibt es auch Gärtner und Käufer mit positiven Erfahrungen.

Noch zu viele Probleme

Der Mitgliederrat hat die Probleme letzten Freitag in einer eigens dazu organisierten Sitzung mit der Geschäftsführung und dem Floriday-Team besprochen. "So kurz vor der Frühjahrssaison und aufgrund der Tatsache, dass viele Gärtner und Käufer den Wechsel zu Floriday noch vollziehen müssen, machen wir uns ernsthafte Sorgen. Gärtner, Käufer, Softwarelieferanten und Royal FloraHolland sind noch nicht vollständig bereit", so Matthijs Barendse. "Alle Parteien sind von dem Nutzen der Digitalisierung und von Floriday überzeugt. Wir müssen diesen Wechsel auch selbst in unserer Genossenschaft organisieren, damit wir gemeinsam stark bleiben. Aber unsere Handelstätigkeit muss ja auch weiterlaufen und das System muss uns dabei unterstützen. Es lässt sich nicht leugnen, dass zurzeit noch zu viele Probleme auftreten. Wir möchten uns gemeinsam dafür einsetzen, dass dieses Projekt ein Erfolg wird."

Barendse: "Wir haben mit der Geschäftsführung ein konstruktives Gespräch geführt. Die Geschäftsführung sieht den Ernst der Lage ein und erkennt die Probleme. Unsere Arbeitsgruppe wird noch in dieser Woche zusammen mit dem Team von Floriday die Problempunkte formulieren. Dabei beziehen wir sämtlichen relevanten Input mit ein. Unser Wunsch ist es, gemeinsam an Lösungen zu arbeiten."

Es wird erwartet, dass die Geschäftsführung von Royal FloraHolland demnächst einen Sachstandsbericht veröffentlichen wird. (Royal FloraHolland)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.