Signify: Erste Lilienproduzent mit LED-Wachstumslicht

Signify hilft Kwekerij Bakker als erster Lilienproduzent die Blütenqualität und Produktionseffizienz durch LED-Wachstumslicht zu verbessern.

Direktor Marco van Uden ist zufrieden mit der Wahl der neuen Belichtung. Bild: Signify.

Anzeige

Die Kwekerij A. Bakker & Zn. BV in Heerhugowaard ist der erste Lilienproduzent der Welt, der LED-Licht von Signify in seinen Gewächshäusern einsetzt. Das Unternehmen stellte auf Philips GreenPower LED-Toplighting um, um die Qualität der Schnittblumen zu verbessern und die Produktionseffizienz zu steigern. Direktor Marco van Uden ist mit der Wahl des neuen Lichts zufrieden: "Die Aussichten sind gut. Die Kultur sieht außergewöhnlich gut aus."

Kwekerij Bakker hat Niederlassungen in den Niederlanden, Frankreich und Neuseeland. Das Unternehmen hat sich auf die Anzucht von Lilienzwiebeln und -blumen spezialisiert. Von der Blumenproduktion werden 3,5 Hektar unter Glas für einen weltweiten Kundenkreis angebaut. Der Anbau unter LED-Belichtung findet auf einer Fläche von 1,6 Hektar statt.

Kwekerij Bakker kümmert sich um den virenfreien Anbau bis hin zur Produktion von Blumen in eigener Regie. Die Kultivierung der Blumen erfolgt in vier Phasen, da die Kultivierung mobil erfolgt. In der Anfangsphase wird die Voll-LED verwendet. In den Phasen zwei und drei werden LED- und SON-T-Beleuchtung kombiniert und in der letzten Phase wird nur noch SON-T-Licht verwendet. Die Ergebnisse sind vielversprechend, so der Direktor. "Wir können das an der Festigkeit, der Größe der Knospe, der Länge des Stiels, der Anzahl der Knospen und der Blattfarbe erkennen."

Die Gärtnerei ist immer auf der Suche nach Möglichkeiten, nachhaltiger zu werden. Zum Beispiel, in dem die Verschwendung von Energie und Rohstoffen reduziert und der Pflanzenschutz effektiver eingesetzt wird. "Wir wollen Dinge besser ausnutzen und den Kostenpreis senken", sagt der Direktor. "Wir haben bei anderen Blumen wie Lisianthus und Chrysanthemen gesehen, dass mit einem höheren Lichtniveau unter LED-Grow-Lampen die Produktion steigt. Das war für uns der ausschlaggebende Punkt, auf LED-Belichtung umzusteigen."

Zurzeit werden die Auswirkungen der LED auf die Blütenqualität kartiert. Danach ist eine Skalierung auf mehr LED-Toplighting und damit eine höhere Produktionsausbeute und bessere Lilienqualität naheliegend. Marco van Uden: "Wir sind immer auf der Suche nach der idealen Balance. Das gilt auch für unseren Energieverbrauch. Den Energieüberschuss, den wir im Herbst haben, können wir jetzt nutzen, indem wir die LEDs einschalten, und wir können das LED-Wachstumslicht viel präziser einsetzen. Nach dem Winter können wir uns das Optimum erneut ansehen und sehen, ob die Anzahl der A2-Blüten abgenommen hat. Das ist ein spannender Moment, dem wir mit Zuversicht entgegensehen." (Signify)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.