Royal FloraHolland: Neue Dienstleistungen in Eelde

Royal FloraHolland hat für den Standort Eelde eine klare Zukunft vor Augen. Dies wird nur mit einem zukunftsorientierten Dienstleistungsangebot für die Kunden gelingen.

RoyalFlora Holland Eelde macht sich bereit für die Zukunft. Bild: Royal FloraHolland.

Anzeige

Royal FloraHolland arbeitet hart in Eelde. Im September letzten Jahres wurde die Absicht angekündigt, Van Eelde zu einem zukunftssicheren Versteigerungs- und Logistikzentrum für den Norden der Niederlande und den Nordwesten Deutschlands zu machen. Dies geschieht durch den Einsatz modernster Auktions- und Verkaufstechniken und einer neuen Art der logistischen Abwicklung. Es wird erwartet, dass die Kunden bereits in diesem Sommer eine Reihe neuer Dienste nutzen können.

Royal FloraHolland hat für Eelde eine klare Zukunft vor Augen. Dies wird nur mit einem zukunftsorientierten Dienstleistungsangebot für die Kunden gelingen. In Eelde wird die modernste und effizienteste Art und Weise der verschiedenen Handelsformen, der logistischen Dienstleistungen (Fulfillment) und der finanziellen Abwicklung für den Kunden erprobt. Dank moderner Techniken können neue Dienstleistungen angeboten werden. Die Auktion wird erneuert, ebenso wie die Logistik und die zugrunde liegenden IT-Systeme. Dies geschieht in enger Abstimmung mit Mitgliedern und Kunden. Damit ist Eelde der erste Standort von Royal FloraHolland, an dem neue Konzepte der Geschäftsabwicklung und Logistik umfassend eingeführt werden. Diese Arbeitsweise bietet Möglichkeiten für ein Wachstum der logistischen Dienstleistungen und bietet die Möglichkeit, Käufer bei mehreren Gelegenheiten zu beliefern.

In diesem Sommer erwartet das Unternehmen als ersten Schritt eine Reihe von Dienstleistungen und Verbesserungen, die es seinen Kunden in Eelde zur Verfügung stellen wird:

- Uhrenvorverkauf; Kunden können Produkte aus dem Uhrenangebot kaufen, bevor die Uhr begonnen hat.
- Fernkauf von der Tribüne oder von einem anderen Ort aus.
- Wechsel zu 100% Bildauktion. Dies bedeutet, dass keine Produkte mehr physisch in der Versteigerungshalle ausgestellt werden. Die Produkte befinden sich noch immer physisch im Gebäude und können von den Käufern vor der Auktion besichtigt werden. Und zum ersten Mal werden wird mit Fotostraßen gearbeitet; auf diese Weise wird es möglich sein, die zu versteigernden Produkte über aktuelle Bilder an der Wand der Zielhalle zu präsentieren.

Liezeth Ouendag, Betriebs- und kaufmännische Leiterin: "Trotz der Corona-Krise setzen wir unsere Pläne in Eelde weiter um. Alle beteiligten Kollegen arbeiten derzeit sehr hart. Es ist wichtig zu wissen, dass eine Voraussetzung für den Erfolg dieses Programms ist, dass alle IT-Systeme vollständig modernisiert werden. Dadurch werden nicht nur Dienstleistungen verfügbar gemacht, die bereits an anderen Standorten existieren, sondern wir machen den Standort Eelde auch wirklich bereit, in Zukunft ein führendes regionales Handelszentrum zu werden. Wenn wir uns die technische Basis anschauen, die wir derzeit aufbauen, werden wir bald eine Top of the Bill Foundation als Beispiel für andere Standorte im Haus haben".

Neben den Vorbereitungen für die Inbetriebnahme dieser Dienste wird derzeit auch an der Implementierung weiterer Dienste gearbeitet, mit denen Eelde zukunftssicher gemacht werden soll. Eine der Schwerpunkte für Eelde ist zum Beispiel die Umsetzung des Fulfilments, mit dem die Logistik über die Kommissionierung erfolgen wird. Zu diesem Zweck müssen auch Anpassungen bei der Gestaltung und Nutzung des Gebäudes vorgenommen werden. Außerdem werden wir sowohl bei der Versteigerung als auch bei der Finanzierung auf das Unternehmenssystem umstellen. (RoyalFlora Holland)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.