Aalsmeer und Eelde: "Ganz zum Schluss versteigern" hat begonnen

Im neuen Jahr wurde auch Aalsmeer und Eelde damit begonnen, Partien ohne Produktfoto ganz zum Schluss zu versteigern. Die Maßnahme ist am 2. Januar 2017 in Kraft getreten; damit ist die Einführung an allen Uhren von Royal FloraHolland umgesetzt.

Anzeige

Im neuen Jahr wurde auch Aalsmeer und Eelde damit begonnen, Partien ohne Produktfoto ganz zum Schluss zu versteigern. Die Maßnahme ist am 2. Januar 2017 in Kraft getreten; damit ist die Einführung an allen Uhren von Royal FloraHolland umgesetzt.

Royal FloraHolland will die Zuverlässigkeit der Informationen auf der Uhr verbessern. Deshalb versteigert man ab sofort an allen Uhren Partien ohne Produktfoto nur noch ganz zum Schluss.

Warum ganz zum Schluss versteigern?
Die Kunden finden, dass die Zuverlässigkeit der Informationen auf der Uhr stark verbessert werden muss. Nicht nur Kunden, die digital kaufen, sondern auch Kunden, die direkt an der Uhr einkaufen, verlassen sich für sich selbst und für ihre Kunden auf ein repräsentatives Foto. Oft sehen sie sich das Angebot vorher digital an. Gute Fotos machen das Produkt für einen immer größeren Markt attraktiver.

Weitere Maßnahmen
Außer dem Versteigern von Partien ohne Produktfoto ganz zum Schluss wird auch die Kontrolle der Anlieferinformationen und der Produktqualität intensiviert. Anlieferer werden aktiv betreut, wenn ihre Anlieferinformationen noch nicht in Ordnung sind. (RFH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.