Royal FloraHolland: Gärtner sollen weniger anliefern

Royal FloraHolland bittet die Gärtner als Notmaßnahme die Anzahl der gelieferten Produkte vorübergehend zu reduzieren.

Bei Royal FloraHolland müssen viele Blumen vernichtet werden. Bild: FloraHolland.

Letzten Freitag, den 13. März, wurden 20% des Bestands bei Royal FloraHolland vernichtet, weil es keine Käufer dafür gab. Heute Morgen war dieser historisch hohe Prozentsatz bei Blumen mit fast 50% noch viel höher, bei Pflanzen war es mehr als 30%.

Dies, obwohl das heutige Angebot bereits 25% niedriger war als üblich. Royal FloraHolland bittet die Gärtner als Notmaßnahme die Anzahl der gelieferten Produkte vorübergehend zu reduzieren. Bei Blumen gibt es morgen einen maximalen Prozentsatz von 30% der Anzahl der Blumen im Vergleich zu letzten Dienstag, 10. März. Für Zimmerpflanzen beträgt dieser Anteil 50% und für Gartenpflanzen 75%. Oberhalb dieser Prozentsätze werden die Produkte nicht versteigert. Darüber hinaus dürfen keine A2- und B-Qualitäten mehr geliefert werden. Diese versorgungsrechtlichen Notfallmaßnahmen werden von Tag zu Tag überwacht und auf der Grundlage der aktuellen Informationen angepasst.

In den vergangenen zwei Wochen lagen die Preise bereits bis zu 50% unter dem Normalpreis. Die Erwartungen für die kommenden Wochen sind noch schlimmer. Dies ist normalerweise die Spitzenzeit für den Zierpflanzenbau im Vorfeld des Muttertages in mehreren Länder. Der übliche Umsatz in diesem Zeitraum liegt bei 150 bis 200 Mio. Euro pro Woche. Royal FloraHolland bedauert für die Erzeuger, dass diese Notmaßnahme derzeit umgesetzt werden muss. In den kommenden Tagen wird täglich bewertet, welche Maßnahmen hinsichtlich der Versorgung notwendig sind und dies wird durch die übliche Kommunikationskanäle bekannt gemacht. (Royal FloraHolland)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.