FloraHolland: Angebotsregulierung wird fortgesetzt

Am 16. März hatte Royal FloraHolland eine Notfallmaßnahme im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie angekündigt. Diese Maßnahme wurde umgesetzt und gelten auch für die heutige Auktion.

Die Mengen bei Schnittblumen wurden deutlich reduziert. Bild: GABOT.

Anzeige

Versorgungsmaßnahmen für Donnerstag, den 19. März

- Es durften maximal 30% der Liefermenge vom vergangenen Donnerstag für Blumen und Zimmerpflanzen geliefert werden.
- Für Gartenpflanzen wird dieser Prozentsatz auf maximal 75% festgelegt.
- Darüber hinaus dürfen Blumen und Pflanzen der Qualität A2 und B nicht mehr geliefert werden.
- Produkte werden nicht mehr versteigert

Das Dashboard von Floriday gibt einen schnellen Einblick, wie viel man in der jeweiligen spezifischen Situation auf Standortebene liefern darf.

Uhrenversorgung 18. März

Mit der gestrigen Uhrenversorgung haben sich die Lieferanten von Zimmer- und Gartenpflanzen weitgehend an die Vorschriften gehalten. Bei den Blumenuhren war der Versorgungsgrad jedoch höher als erlaubt. Bei den Blumen wurde mehr als das Maximum von 30% (40%) geliefert. Die Auktionatoren haben dies streng im Blick; dies wird intensiv fortgesetzt.

Die Preise waren gestern etwas niedriger als vorgestern. Für Schnittblumen muss ein Lieferanteil von 30% eingehalten werden. Royal FloraHolland fordert daher alle Lieferanten auf, die Regeln der Angebotsregulierung zu beachten.

Prozentsatz des Vorverkaufs von Uhren auf 75%

Um den Gärtnern mehr Möglichkeiten zu geben, ihr Uhrenangebot vor Beginn der Versteigerung zu verkaufen, wird der maximale Prozentsatz auf 75% erhöht.

Neue Versorgungsregelung für nächste Woche

In den kommenden Tagen will man bei Royal FloraHolland die Regeln, wo nötig und in enger Abstimmung mit den Auktionatoren, weiter verfeinern. Darüber hinaus bereitet man eine neue Form der Angebotsregulierung vor, die man in der kommenden Woche einführen will. In dieser neuen Regelung will man die Interessen der Anbieter berücksichtigen, die im Direktvertrieb relativ aktiv waren, da der Direktvertrieb weitgehend zum Erliegen gekommen ist. Die neue Regelung muss zudem leicht umzusetzen und über einen längeren Zeitraum tragfähig sein.

Die die Versorgung regelnden Notfallmaßnahmen werden von Tag zu Tag auf der Grundlage der vorliegenden Informationen überprüft. Royal FloraHolland bedauert für die Erzeuger, dass diese Notmaßnahme derzeit umgesetzt werden muss. Man werde in den kommenden Tagen täglich prüfen, welche Maßnahmen im Hinblick auf die Versorgung notwendig seien.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.