Coronavirus: Gartenbau schwer getroffen

Der niederländische Blumengärtnersektor wird von der Coronakrise in beispielloser Weise hart getroffen. Ohne Notfallkredite der Regierung und der Banken werden viele Unternehmen innerhalb weniger Wochen in Konkurs gehen.

"Der niederländische Gartenbau droht umzufallen". Bild: GABOT.

Anzeige

Als Folge des Nachfragerückgangs sind die Auktionen von Royal FloraHolland nicht nur durch sehr niedrige Preise gekennzeichnet, sondern auch durch einen beispiellosen Anstieg von unverkaufte Qualitätsprodukten. Dies ist in der Geschichte der über 100 Jahre alten Genossenschaft noch nie in einem solchen Ausmaß geschehen. Das Überleben vieler Unternehmen, sowohl der Gärtner als auch der Händler, steht auf dem Spiel.

Drittgrößter Exportsektor in den Niederlanden

Der Zierpflanzensektor ist der dritte Exportsektor der Niederlande. Neben den Haupthäfen Schiphol und dem Hafen von Rotterdam sind die Niederlande auch die internationale Drehscheibe für den Zierpflanzenanbau. Auf die Niederlande entfallen ca. 35% der weltweiten Exporte. Der Export von Blumen und Pflanzen beläuft sich auf 6,2 Mrd. Euro. Etwa 150.000 Menschen arbeiten im Gartenbau und bei den damit verbundenen Dienstleistern. Der Zierpflanzensektor nimmt eine einzigartige Stellung ein, weil es sich um täglich frische Produkte handelt. Blumen können nicht für eine spätere Vermarktung aufbewahrt werden.

Es ist wirklich ein paar Minuten vor zwölf Uhr

Steven van Schilfgaarde, Geschäftsführer von Royal FloraHolland: "Die Marktsituation ist dramatisch. In den vergangenen zwei Wochen lagen die Preise bis zu 50% unter dem Normalpreis. Am vergangenen Freitag wurde 20% des Angebots vernichtet, weil es keine Käufer dafür gab. Die Erwartungen für die kommenden Wochen sind noch schlimmer. In mehreren Ländern ist dies normalerweise die Spitzenzeit für den Blumenanbau im Vorfeld des Muttertages. Der übliche Umsatz in diesem Zeitraum liegt bei 150 bis 200 Mio. Euro pro Woche. Diese Krise kommt zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. In weniger als zwei Wochen wird die Energierechnung bei den Erzeugern in den Postkasten fallen. Sie werden dann akute Zahlungsprobleme haben. Ohne Notfallkredite der Regierung und der Banken und andere Formen der finanziellen Unterstützung werden gesunde Unternehmen bald in den Büschen zusammenbrechen. Wir fordern branchenweit ein Handeln, bevor es zu spät ist. Es ist wirklich ein paar Minuten vor zwölf".

Royal FloraHolland setzt sich dafür ein, den Export von Zierpflanzenanbau so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Der Sektor wird durch den Export von Blumen und Pflanzen angetrieben. Das sind 6,2 Mrd. Euro bei einem Gesamtumsatz von 7 Mrd. Euro. Fällt der Export aus, bedeutet es das Ende für viele Blumenanbauunternehmen, wenn keine Unterstützung gewährt wird. Royal FloraHolland tut als Genossenschaft von Gärtnern alles in ihrer Macht stehende, um Gärtner und Handelsunternehmen zu unterstützen, aber der Sektor verfügt nicht über die Mittel, um diese Krise zu bewältigen.

Die Niederlande sind international als das Zentrum des Blumenanbaus bekannt. Die Tulpe ist ein weltweites Symbol für das Land. Die über die Jahre einzigartige Gartenbauinfrastruktur droht irreparable Schäden zu erleiden. "Das dürfen wir nicht zulassen", heißt es.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.