Lubera: Engere Zusammenarbeit mit Robert Mayer

Die Firmen Robert Mayer in Strullendorf und die Lubera AG in Buchs (Schweiz) und Bad Zwischenahn (Deutschland) haben eine engere Zusammenarbeit vereinbart.

Lubera hat eine engere Zusammenarbeit mit Robert Mayer vereinbart.

Anzeige

Ab sofort wird die Züchtung von neuen essbaren Pflanzen bei der Lubera AG noch enger mit der Produktentwicklung und der in-vitro Vermehrung bei Robert Mayer verzahnt und koordiniert. Ab dem 1.7.2018 übernimmt dann eine noch zu gründende gemeinsame neue Vertriebsfirma, die Lubera Edibles GmbH mit Sitz in Strullendorf, den Vertrieb von Obst- und Beerenjungpflanzen an Pflanzenproduzenten (B2B).

"Hier wächst zusammen, was zusammengehört", meint Lubera-Geschäftsführer Markus Kobelt und fährt fort: "Die Logik ist glasklar: Bei Lubera werden neue Pflanzen gezüchtet, diese werden nach einer ausführlichen Testphase sofort in die Ecommerce-Plattform von Lubera.com integriert und so direkt auf die Kundenresonanz getestet. Es gibt nämlich nichts Ehrlicheres und Wertvolleres als das Feedback der Hobbygärtner. Spannende Sorten und Konzepte werden dann möglichst schnell in die Jungpflanzenproduktion von Robert Mayer, mit dem Vermehrungslabor in Ungarn und mit den Gewächshauskapazitäten in Strullendorf übernommen und schließlich von der Lubera Edibles GmbH Europa-weit vertrieben." Robert Mayer Geschäftsführer Rupert Mayer weist noch auf eine andere Dimension hin: "Obst- und Beerenpflanzen, essbare Pflanze ganz allgemein, gewinnen weiter an Bedeutung, vielfach gelingt es gerade Lubera auch, Nutzwert und Zierwert zu vereinen. Das sind dann die Winnerprodukte!" Gemäß Rupert Mayer ist auch eine zügige Ausweitung des Sortiments geplant, das neben der bisherigen Auswahl an Himbeer-/Brombeer-Jungpflanzen auch alle anderen Beerenobstarten sowie Obstbäume umfassen soll. Weitere Sortimentserweiterungen im Bereich der Wildobstarten und des Gemüses sind geplant und teilweise schon weit fortgeschritten.

Als Zeichen der engen Zusammenarbeit ist die Firma Robert Mayer auch schon auf der IPM am Lubera Stand Halle 10 Stand 10D14 präsent und das vereinte Mayer- und Lubera-Team kann dort ihren aktuellen und zukünftigen Kunden auch allfällige Fragen beantworten und auf die neuen Sortimente hinweisen.

Die Lubera Edibles GmbH will sich mit ihrem Beratungsangebot auch verstärkt auf Partner wie Ketten- und Verkaufsorganisationen zubewegen, die Orientierung im Wust der Neuheiten und Beratung zu den besten Konzepten wünschen. Wieder Rupert Mayer: "Lubera Edibles verkauft nur Jungpflanzen, keine Fertigwaren. Aber B2B, die Belieferung von Gartenbaubetrieben mit Jungpflanzen von Nutzpflanzen ist nur auf den ersten Blick verschieden von der Belieferung von Endkunden, wie es über Lubera.com geschieht." Es gehe letztlich immer um den Hobbygärtner, es gehe darum, ihm die am besten schmeckenden, resistentesten und doch einfachsten Pflanzen anzubieten, meint der Mayer-Geschäftsführer abschließend. (Quelle: Lubera)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.