EIMA 2021: Eine Messe im Zeichen der Sicherheit

Die vom 3. bis 7. Februar in Bologna stattfindende EIMA International 2021 gewährleistet die Einhaltung strenger Sicherheitsstandards, die die nationalen und internationalen Vorschriften durch speziell für diese Ausstellung entwickelte organisatorische und logistische Kriterien ergänzen.

Dichtgedrängte Besucherströme soll es auf der EIMA 2021 nicht geben. Bild: GABOT.

Anzeige

Die Ausstellung EIMA International, die vom 3. bis 7. Februar 2021 ihre 44. Ausgabe auf dem Messegelände von Bologna abhalten wird, ist die erste große Veranstaltung des Jahres, die den landwirtschaftlichen Maschinen gewidmet ist. Fast zweitausend Aussteller aus 50 Ländern - unterteilt in 14 Produktsektoren und die fünf thematischen Fachmessen, die den Themen "Komponenten", "Grün", "Idrotech", "Digital" und "Energie" gewidmet sind - werden mehr als fünfzigtausend Maschinen- und Gerätemodelle für jede Art von Arbeitsaufgabe anbieten, was diese Ausstellung zur wichtigsten technischen Referenz für Betreiber aus der ganzen Welt macht.

Es wird auch die erste "persönliche" Ausstellung in diesem Sektor nach dem Covid-19-Notstand sein, der zu einer starken Verlangsamung der Produktions- und Geschäftstätigkeiten geführt hat. Aus Gründen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes erzwang die Krise die Absage der für 2020 geplanten Fachmesse.

"In Anbetracht dessen", erklärte der Präsident der FederUnacoma Alessandro Malavolti, "muss die EIMA im Februar 2021 auch hinsichtlich der Kriterien und Garantien für die Sicherheit der ausstellenden Unternehmen und des großen Publikums von Besuchern und Geschäftsleuten ein Referenz-Ereignis sein, das die höchsten Standards unter Verwendung spezieller medizinischer Geräte bietet. Diese müssen die von nationalen und internationalen politischen und Gesundheitsbehörden festgelegten allgemeinen Regeln berücksichtigen" und so fügte Malavolti hinzu, "sie durch organisatorische und logistische Kriterien ergänzen, die speziell für diese Überprüfung entwickelt wurden".

Um eine angemessene Distanzierung zu ermöglichen und noch bessere Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen zu gewährleisten, sieht das System - wie in den Richtlinien des internen Reglements des Bologna-Ausstellungszentrums vorgesehen - Kontrollen und Vorsichtsmaßnahmen auf drei Ebenen vor: Die Außenbereiche und den Zugang zur Veranstaltung, den Ausstellungskomplex und die von Unternehmen verwalteten Ausstellungsräume. Die Vorbeugung beginnt bei den Außenbereichen, indem man die Reihen für den Zugang zu Taxis und Bussen räumt, spezielle Parkplätze einrichtet und desinfizierte Shuttlebusse organisiert, die die Ausstellung mit dem Bahnhof, dem Flughafen und den Besucherparkplätzen verbinden. Der Eingang zu den Ausstellungsräumen, für den eine Maske erforderlich ist, wird durch ein computergestütztes System verwaltet, das dazu beiträgt, den richtigen Abstand zwischen den Personen einzuhalten, während die Körpertemperatur der Besucher in einem Portal mit Infrarotkameras gemessen wird, die in der Nähe der Drehkreuze positioniert sind.

Die zweite Sicherheitsebene betrifft die Gemeinschaftsbereiche: Gänge, Toiletten, Erfrischungspunkte der Ausstellung. Die Organisatoren betonen, dass diese Räume so eingerichtet sind, dass die Einhaltung der Sicherheitsabstände und der differenzierten Wege gewährleistet ist. Es sind verstärkte Reinigungsmaßnahmen vorgesehen, darunter die kontinuierliche Reinigung der Toiletten. An vielen Stellen des Messegeländes werden Desinfektionsgel-Spender aufgestellt, und das Belüftungssystem wird durch eine deutliche Erhöhung des Außenluftvolumens und den Wegfall der Umluftfunktion der Klimaanlage verbessert. Eine noch nie dagewesene Innovation wird der Wi-Fi-Kontrollraum sein, der mit Hilfe der Heatmap-Technologie die Bereiche mit dem größten Andrang identifizieren wird. Dies wird ein rechtzeitiges Eingreifen ermöglichen, um den Sicherheitsabstand wieder herzustellen. Eine operative Task Force, die auf dem gesamten Messegelände im Einsatz ist, wird ebenfalls dazu beitragen, Versammlungen zu vermeiden. Eine weitere wichtige Neuerung der EIMA-Ausgabe 2021 betrifft die (erweiterten) Erfrischungspunkte, die einen innovativen Online-Buchungsdienst mit angezeigten und nach Verfügbarkeit ausgewählten Slots bieten. Der Catering-Service an den Ständen wird ebenfalls aus der Ferne verwaltet, wobei Buchung und Lieferung über die App erfolgen. Die dritte Sicherheitsebene bezieht sich auf die Ausstellungsbereiche der einzelnen Unternehmen, die so eingerichtet sind, dass ihre Desinfizierung und Reinigung (sowohl nachts als auch während der Ausstellung) erleichtert, der Luftaustausch optimiert und die Distanzierung gefördert wird. Die Stände der Unternehmen werden auch den Ein- und Ausgangsweg für Besucher deutlich markieren, um die Sicherheit zu erhöhen und den Ausstellungsweg zu optimieren.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.