Bayer: Beauftragt externe Anwaltskanzlei

Die Anwaltskanzlei wurde mit der Untersuchung des Stakeholder-Mapping-Projekts von Monsanto beauftragt und bekräftigt damit eigene Verpflichtung zu Transparenz und fairem Umgang mit allen Interessengruppen.

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Ernährung. Bild: Bayer.

Anzeige

Französische Medien haben Ende dieser Woche Vorwürfe erhoben, dass Listen mit Unterstützern und Kritikern, die 2016 im Auftrag von Monsanto erstellt wurden, gegen ethische Grundsätze, möglicherweise aber auch gegen gesetzliche Regelungen verstoßen haben könnten.

Nach einer ersten Analyse verstehen wir, dass ein solches Projekt Bedenken und Kritik ausgelöst hat. Dies ist nicht die Art, wie Bayer den Dialog mit unterschiedlichen Interessengruppen und der Gesellschaft suchen würde. Wir bitten daher um Entschuldigung.

Auch wenn es derzeit keine Hinweise gibt, dass die Erstellung dieser Listen gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen hat, wird Bayer eine externe Anwaltskanzlei damit beauftragen, das von Monsanto verantwortete Projekt zu untersuchen und die erhobenen Vorwürfe zu bewerten. Gleichzeitig wird diese Kanzlei auch allen in den Listen aufgeführten Personen Auskunft darüber geben, welche Informationen von ihnen gespeichert wurden. Selbstverständlich wird Bayer die Ermittlungen der französischen Staatsanwaltschaft vollumfänglich unterstützen.

Matthias Berninger, Leiter des neu geschaffenen Bereichs Public Affairs und Nachhaltigkeit, wurde damit beauftragt, intern die Aufklärung voranzutreiben und das Verhalten der unterschiedlichen Beteiligten zu überprüfen. Höchste Priorität hat dabei, Transparenz zu schaffen. In einem ersten Schritt wurde beschlossen, die Zusammenarbeit mit den betreffenden externen Dienstleistern vorerst auf Eis zu legen. Weitere interne oder externe Konsequenzen werden geprüft. Zugleich halten wir fest, dass der für dieses Projekt zuständige Manager bereits kurz nach Abschluss der Übernahme von Monsanto das Unternehmen verlassen hat.

Bayer steht für Offenheit und einen fairen Umgang mit allen Interessengruppen. Wir tolerieren in unserem Unternehmen kein unethisches Verhalten. Dies gilt selbstverständlich auch für die Vorschriften zum Datenschutz in den jeweiligen Ländern. (Bayer)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.