NL: Neue Testmethode für ToBRFV verfügbar

In den Niederlanden wurde ein neues Antiserum entwickelt, das spezifisch das Tomato brown rugose fruit virus (ToBRFV) in infiziertem Pflanzenmaterial und Saatgut nachweisen kann.

Symptome von ToBRFV bei Tomaten. Bild: WUR.

Anzeige

Prime Diagnostics, Teil der Wageningen University & Research, hat ein neues Antiserum entwickelt, das spezifisch das Tomato brown rugose fruit virus (ToBRFV) in infiziertem Pflanzenmaterial und Saatgut nachweisen kann.

Das Antiserum ist zur Verwendung in DAS-ELISA vorgesehen, einer Testmethode, die von Inspektionsdiensten und Qualitätslabors von Saatgutunternehmen häufig verwendet wird. Dieser Test kann Saatgutproduzenten und Züchtern von Gemüsepflanzen weltweit helfen, Gewissheit über die Gesundheit von Saatgutpartien, Jungpflanzen und Ausgangsmaterialien zu erhalten. Das Antiserum reagiert spezifisch mit ToBRFV und zeigt eine geringe Reaktivität gegenüber anderen Tobamoviren von Tomate und Paprika. Das Antiserum ist jetzt für den Einsatz in der routinemässigen Qualitätskontrolle erhältlich.

Tomato brown rugose fruit virus (ToBRFV) ist ein Virus, das in Tomaten, Paprika und Chili vorkommen kann. Es ist eng mit dem Tabakmosaikvirus (TMV) und dem Tomatenmosaikvirus (ToMV) verwandt: alle drei Viren gehören zur Gruppe der Tobamoviren. Das ToBRFV ist jedoch in der Lage, die derzeitige Resistenz von Tomaten gegen TMV und ToMV zu durchbrechen. Tobamoviren sind hoch ansteckend und verbreiten sich leicht durch Kontakt (mechanische Übergangswege). Zudem sind diese Viren über Saatgut auf Jungpflanzen übertragbar. ToBRFV kann auch Petunien, Schwarze Nachtschattengewächse und Chenopodium-Arten infizieren. ToBRFV ist seit dem 1. Oktober 2019 ein regulierter Quarantäneorganismus in der Europäischen Union, und seit Ende August 2020 gelten strenge Anforderungen an Saatgutpartien. (WUR)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.