Hornbach: Hochwasser-Geschädigte erhalten Soforthilfe

Der Baumarktbetreiber Hornbach Baumarkt AG gewährt in den von der Flutkatastrophe betroffenen Regionen einen Hochwasser-Nachlass in Höhe von 20%.

Hornbach möchte Hochwasser-Geschädigten schnell und unbürokratisch helfen. Bild: Hornbach.

Anzeige

Der Baumarktkonzern Hornbach Baumarkt AG greift den Opfern der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz sowie in Luxemburg und den Niederlanden mit einer Soforthilfe unter die Arme. Ab 16. Juli 2021 bis voraussichtlich 14. August 2021 gewährt das Unternehmen in 16 seiner Bau- und Gartenmärkte den Geschädigten einen Hochwasser-Nachlass in Höhe von 20% auf das gesamte Sortiment.

„Wir sind als Unternehmen, welches in den Regionen tief verwurzelt ist, sehr betroffen von dem persönlichen Leid und dem materiellen, in vielen Fällen existenziellen Schaden, den viele Betroffene durch das Hochwasser erleiden mussten. Daher möchten wir den Menschen vor Ort schnell und unbürokratisch helfen“, sagte Erich Harsch, Vorstandsvorsitzender der Hornbach Baumarkt AG.

Hochwasseropfer benötigen zum Nachweis, dass sie betroffen sind, im Hornbach-Markt nur ihren Ausweis sowie ein ausgefülltes Meldeformular mit der behördlichen Schadensbestätigung ihrer Kommunalverwaltung, Feuerwehr oder Polizeidienstelle. Hornbach gewährt den vom Hochwasser geschädigten Kunden auch rückwirkend die 20%-Soforthilfe, wenn sie bereits vor Aktionsbeginn Ware gekauft oder bestellt haben.

Das Meldeformular, weitere Informationen zur Soforthilfe und Beratung finden Betroffene in Deutschland auf der Hornbach-Website unter dem Link: www.hornbach.de. Unter dem Punkt „Mein Markt“ muss der Standort der an der Aktion teilnehmenden Hornbach-Filiale eingegeben sein, damit die Informationen zum jeweiligen Marktgebiet angesehen und das Meldeformular heruntergeladen werden können.

Die Soforthilfe kann an folgenden Hornbach-Standorten in Anspruch genommen werden: Bertrange (Luxemburg). Binzen, Düren, Essen, Geleen (Niederlande), Gelsenkirchen, Herne, Kamen, Kerkrade (Niederlande), Koblenz, Mönchengladbach, Münster, Oberhausen, Trier und Wuppertal. (Hornbach)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.