Gen-Petunien: Ist ein Ende in Sicht?

Die GABOT-Redaktion stellt in einer Übersicht die bisher von den zuständigen Behörden veröffentlichten Analyseergebnisse zu Petunia Sorten zusammen.

Petunien bleiben in der Diskussion. Bild: GABOT.

Anzeige

Gestern teilte die Selecta Klemm GmbH & Co. KG, Stuttgart in einer Presseerklärung mit, dass Selecta One-Petunien "ab sofort 100% frei von Gentechnik" seien. Das Auftreten gentechnisch veränderter Petuniensorten habe die Grüne Branche nachhaltig beeinflusst. Nach Bekanntwerden dieser, auch für das Stuttgarter Züchtungshaus neuen, Information habe Selecta one seine Kunden proaktiv und umfassend informiert, um den Verkauf von transgenen Petunien zu unterbinden. Betroffen seien drei Sorten des Züchters. Auf Nachfrage der GABOT-Redaktion bezüglich der Identität der drei "betroffenen" Sorten teilte der Jungpflanzenzüchter mit, dass es sich neben der Sorte "Bonnie Orange" um zwei weitere Sorten handele, die nicht kommerziell waren (siehe Gabot-Dossier mit ausführlichen Angaben zu transgenen Petuniensorten in der Übersicht).

"Laut BMEL wird Gentechnik so definiert: Mit dem Begriff "Gentechnik" werden Verfahren bezeichnet, mit denen Erbgut durch besondere Techniken in Organismen eingebracht und dadurch neu kombiniert werden. Selecta verzichtet in der Ableitung von Sorten auf diese gezielten und gesteuerten Eingriffe. Wir züchten im traditionellem Sinn mit Bestäubungspinsel, Aussaat und Selektion," konkretisierte Marketingleiter Richard Petri die Aussage des Unternehmens, was denn unter "100% frei von Gentechnik" zu verstehen sei.

Ein Gespräch der GABOT-Redaktion mit dem Geschäftsführer eines Labors, welches sich seit Jahren mit Untersuchungen im Bereich gentechnisch veränderter Organismen (GVO) befasst, ergab, dass potenziell weitere Petuniensorten und -arten durch das Einschleusen von Fremd-DNA gentechnisch bearbeitet wurden. Auch andere Pflanzenarten wurden dabei ausdrücklich nicht ausgeschlossen. Es ist daher davon auszugehen, dass dieses Thema und der verantwortungsvolle Umgang mit gentechnischen Verfahren die Branche noch länger beschäftigen wird.

Das GABOT-Dossier mit ausführlichen Angaben zu transgenen Petunia-Sorten finden Sie unter www.gabot.de/mehr/dossiers/gvo-petunien.html 

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (1)


Franz 13. Jun. | 11:05

Ja, die Selecta-Mitteilung war ja wohl ein Witz! Am nächsten Tag sind sie schon wieder nicht gentechnikfrei. Kann ich nicht begreifen. Unverantwortlich.

 

Anzahl Kommentare:1