Gen-Petunien: 51 Sorten mit Fremd-DNA identifiziert

Das BVL bestätigt weitere GVO-Petuniensorten. Betroffen ist auch der Markt in der Schweiz.

Gen-Petunien: 51 Sorten mit Fremd-DNA identifiziert. Bild: GABOT.

Anzeige

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bestätigte weitere Analyseergebnisse, die auf Untersuchungen Deutscher und Niederländischer Labore beruhen. Nach Erkenntnissen der GABOT-Redaktion ist damit die Liste transgener Petuniensorten auf 51 angewachsen. Die meisten der aufgeführten Sorten stammen von den Züchtungsunternehmen Dümmen Orange (8), Westhoff (8), Danziger (5), Syngenta (4) und Selecta Klemm (3).

Verkaufsstopp ebenfalls im Absatzmarkt Schweiz

Auch in der Schweiz müssen gentechnisch veränderte Petunien vernichtet werden. Das in der Schweiz zuständige Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) teilte dies dem Schweizer Berufsverband JardinSuisse am 24. Mai per Verfügung mit und erwirkte einen Verkaufsstopp für die betroffenen Sorten. In der Schweiz wurden entsprechende Proben in Betrieben entnommen und auf Fremd-DNA untersucht.

Laut Aussage des Verbandes handele es sich bei den gentechnisch veränderten orangefarbenen Petunien eher um ein Nischenprodukt. Alle Jungpflanzen stammten aus Deutschland und wurden in Schweizer Gärtnereien für die Vermarktung in der Schweiz fertig kultiviert.

Deutsche Züchter bestätigten Schweizer Betrieben gentechnikfreie Petunien

In der Schweiz gibt es eine Reihe von Zierpflanzenbaubetrieben (23, Stand: 27.03.2017), die im Rahmen der Garantiemarke "SUISSE GARANTIE" Beet- und Balkonpflanzen produzieren. Darunter sind offenbar auch einige Betriebe, die von Deutschen Züchtern regelmäßig die Bestätigung erhielten, dass die gelieferten Petunia zu 100% frei von Gentechnik gewesen seien. Die strengen Regularien sehen vor, dass Produkte mit dem Label "SUISSE GARANTIE" ohne gentechnisch veränderte Pflanzen produziert sein müssen. Ein Fehlverhalten wird entsprechend sanktioniert.

Zertifizierungen der Züchter bergen weitere Konflikte

So ergibt sich beispielsweise aus dem Zertifizierungsschema für MPS-GAP vom 27. Februar 2013 unter Punkt 2.23 zum Thema GMO (Gentechnik), dass der Einsatz von Gentechnik mit der im Produktionsland gültigen Gesetzgebung übereinstimmen muss.

Aus dem Verzeichnis der MPS-Gruppe gehen mindestens drei Betriebe (darunter auch zwei Züchter mit Produktionsstandorten) hervor, die MPS-GAP zertifiziert sind und im Verdacht stehen, transgene Pflanzen illegal in Verkehr gebracht zu haben. Im Rahmen der MPS-Audits muss dokumentiert werden, wann genveränderte Organismen eingesetzt wurden und ob die beteiligten Kultivateure einen Plan erstellt haben und ausführen, womit das Risiko der Vermischung transgener Pflanzen mit herkömmlichen Pflanzen minimiert werden kann.

Weitere GVO-Petuniensorten in den USA betroffen

Das United States Department of Agriculture (USDA) hat weitere Kontrollen und Analysen auf Fremd-DNA durchführen lassen und die Liste betroffener Petunias weiter ergänzt. Auch wurden zwei Labore benannt, deren Tests die Kontrollbehörde APHIS anerkennt, um die Einfuhr entsprechenden Pflanzenmaterials zuzulassen. Eines der beiden Labore ist Eurofins Gene-Scan GmbH aus Freiburg.

USDA informiert über zusätzliche Importbeschränkungen

Das U.S. Department of Agriculture, Animal and Plant Health Inspection Service (APHIS) informierte ebenfalls über die Tatsache, dass der Import und der Handel folgender Sorten einer Genehmigung gemäß der Gentechnik-Regularien "7 CFR part 340" bedarf.

African Sunset
Bonnie Orange (Starlet Orange)
Capella Red
Cascadias Red Lips
Colorworks Homare (Anbieter: Norseco (Ca), Sakata Seed)
Confetti Garden Tangerine Tango
Confetti Garden Twist
Fortunia Early Orange
Go!Tunia Orange
Headliner Electric Orange (Famous Electric Orange)
Hells Bells Improved
KwikKombo Color My Sunset
KwikKombo Orange Twist
Pegasus Orange
Pegasus Table Orange
Perfectunia Mandarin
Perfectunia Orange
Potunia Plus Papaya
Salmon Ray (Pegasus Orange Morn)
Sanguna Salmon Starlet Red (Bonnie Red 14)
Supertunia Raspberry Blast (Hoobini Pink)
Supertunia Rose Blast Charm Mini Rose Blast)
Sweetunia Orange Flash
Trilogy ’76 Mix—Liberty Mix
Trilogy Deep Purple
Trilogy Formula Mix
Trilogy Mango
Trilogy Red Whispers Orange (Dekko Orange)

In weiten Teilen sind diese Sorten bereits in der ausführlichen GABOT-Liste gentechnisch veränderter Petunien-Sorten enthalten.

Im April 2017 hatte erstmals die finnische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Evira) gentechnische Veränderungen in orangeblühenden Petunien verschiedener Handelsnamen nachgewiesen. Für den Anbau von gentechnisch veränderten Petunien gibt es in Europa aktuell keine Zulassung (bzw. Freisetzungsgenehmigung). Nach §14 Gentechnikgesetz (GenTG) ist für das Inverkehrbringen gentechnisch veränderter Organismen eine Genehmigung der zuständigen Bundesbehörde erforderlich. Damit ist der weitere Anbau und Handel mit transgenen Petunien illegal.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.