DGG 1822: Wie kommt eine Lilie zu ihrem Namen?

Ein Weg einer Lilienzüchtung zu ihrem Namen zu verhelfen ist über das Fernsehen.

Lilienblüte. Bild: DGG 1822.

Anzeige

Stefan Strasser, Präsidiumsmitglied der DGG und seines Zeichens Lilienzüchter (Lilien-Arche Erlangen) rief am 22. Juli im MDR Garten die Zuschauer auf, für seine Lilien-Neuzüchtung Namensvorschläge zu machen. Schon während der Ausstrahlung der Sendung am Sonntag Morgen gingen die ersten Vorschläge beim Züchter und beim Sender ein. Seither sind hunderte Namensvorschläge eingegangen und nach einer Vorauswahl stehen nun 5 Namen zur Abstimmung.
Noch bis zum 26. August kann abgestimmt werden. Zur Auswahl stehen: Frankengold, Pünktchen, Sommersprosse, Feenzauber und Erlanger Sonne.

Bei der Züchtung handelt es sich um eine Asiatische Hybride von außergewöhnlicher Gesundheit. Sie erfüllt die Kriterien, einer gartenwürdigen Lilie. Laut Strasser muss eine solche von allein Gesund bleiben, sich selbst gut vermehren und dabei lange und anmutig blühen. Stefan Strasser gründete und leitet die Lilien-Arche in Erlangen, mit der er auch Gründungsmitglied im Netzwerk Pflanzensammlungen ist. Er ist auch Koordinator des Teilnetzwerkes Lilium der Deutschen Genbank für Zierpflanzen. (DGG 1822)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.