DGG-Fachbeirat: "Garten & Medizin" trifft sich in Bad Bertrich

Am 29. August 2018 trafen sich die Mitglieder des DGG-Fachbeirates "Garten & Medizin" in Bad Bertrich im Gesundland Vulkaneifel, idyllisch gelegen zwischen Vulkaneifel und Mosel im Üßbachtal.

Fachbeirat "Garten und Medizin" zu Gast in Bad Bertrich. v.l.n.r.: Fachbeiratsvorsitzender Wolfram Vaitl, Assistentin der DGG-Geschäftsführung Gisela Blatter, DGG-Präsident Prof. Dr. Klaus Neumann, Geschäftsfühererin Gesundland Vulkaneifel GmbH Katharina Bersch, Redakteur DEGA GARTENBAU Christoph Killgus, Verwaltungsdirektorin Capio Mosel-Eifel-Klinik Petra Hager-Häusler, DGG-Projektdirektorin Bettina de la Chevallerie, DGG-Vizepräsidentin Heike Boomgaarden, DGG-Geschäftsführerin Sandra von Rekowski, Prof. Dr. med. Elisabeth Gödde, Dipl.-Ing. Ulrike Kreuer, Prof. Dr. med. Thomas Enzmann, Dr. Thomas Schmidt, Prof. Dr. med. Ernst Eypasch, DGG-Praktikant Samuel Hess, Christoph Decker. Bild: Gesundland Vulkaneifel

Anzeige

Die Tagung fand in der Capio Mosel-Eifel-Klinik auf Einladung der Verwaltungsdirektorin Petra Hager-Häusler statt.

Resultierend aus dem Kongress „Garten & Medizin“, gründete sich 2018 der DGG-Fachbeirat „Garten & Medizin“. Mitglieder der weißen und grünen Branche tagen seither regelmäßig und sind sich einig: Garten und Grün leisten einen ebenso essentiellen Beitrag für die Gesundheit der Menschen wie die medizinische Vorsorge, Therapie und Nachsorge. Ziel ist den intensiven Dialog von medizinischen, therapeutischen, gärtnerischen und gesundheitsökonomischen Experten zu fördern und die Aufmerksamkeit von Krankenhäusern auf die Wirkung des Gartens und seine therapeutische Kraft zu lenken.

Begrüßt wurden die TeilnehmerInnen von der Geschäftsführerin der Gesundland Vulkaneifel GmbH Katharina Bersch, die in ihrem Eingangsstatement das Gesundland Vulkaneifel als eine Region vorstellte, in der die Gesundheit zu Hause ist und die vermitteln will, dass sich Gesundheitsvorsorge mit Natur- und Landschaftserlebnissen wunderbar kombinieren lässt. In ihrem Einführungsvortrag fasste DGG-Projektdirektorin Bettina de la Chevallerie die aus den 80er Jahren in den USA begonnene und später in Europa fortgeführte Public Health-Debatte zusammen und leitete aus einer Vielzahl bereits erfolgter Projekte und Studien den dringend notwendigen Handlungsbedarf für politische, praktische und fachübergreifende Ansätze in Deutschland ab.

Die anschließende Diskussion unter der Leitung des Fachbeirats-Vorsitzenden Wolfram Vaitl brachte ergebnisorientierte Praxisansätze und Handlungsempfehlungen für die Zukunft zum Vorschein. Prof. Dr. med. Ernst Eypasch, Chefarzt für Chirurgie, Allgemeinchirugie und Visceralchirurgie hält eine Patientenbefragung für eine gute Methode, die Bedingungen an den Krankenhäusern hin zu einem grüneren Umfeld zu ändern. Befragt werden sollen Patienten vom Heilig Geist-Krankenhaus Köln Longerich zu ihren Wünschen bezüglich eines angenehmen Krankenhausaufenthalts.

Übergeordnet empfiehlt der Fachbeirat vorhandene medizinische Leitlinien aus unterschiedlichen Fachdisziplinen um medizinisch-therapeutische Angebote in einem grünen Umfeld zu erweitern. Dazu Prof. Dr. med. habil. Elisabeth Gödde, Fachärztin für Palliativmedizin und Psychotherapie: „Die Anzahl der Überlebenden in Folge einer Krebserkrankung liegt im zweistelligen Millionenbereich. Das Bewusstsein für den Zusammenhang von „Grün und Gesundheit“ ist bei dieser Zielgruppe vorhanden und könnte beispielsweise im Leitlinienprogramm Onkologie aufgenommen werden“.

Die Tagung in Bad Bertrich zeigte auf beeindruckende Art und Weise, dass „Krankenhaus“ auch anders geht. Patienten sind in der Capio Mosel-Eifel-Klinik Gäste und diesen wird ein Rund-Um-Wohlfühlprogramm geboten. DGG-Vizepräsidentin Heike Boomgaarden stellte den Mitgliedern des Fachbeirates den neu entwickelten „Venenpfad“ vor, der Teil des ersten Landschaftstherapeutischen Parks Deutschlands ist und 2012 eröffnet wurde. Sieben grüne Oasen, Kräutergarten, Fürstengarten, Terrassen- und Lavagarten, Stiller Garten, Entspannungs- und Bewegungsgarten sollen anregen, beruhigen, inspirieren, denn jeder Garten hat seine eigene Ausrichtung. (DGG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.