Erzeuger­preise Mai 2013: +0,2% gegen­über Mai 2012

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Mai 2013 um 0,2% höher als im Mai 2012. Der schwache Anstieg resultiert aus Preisrückgängen bei den Vorleistungsgütern und bei Energie, während die Preise für Verbrauchs- und Gebrauchsgüter angestiegen sind.

Anzeige

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Mai 2013 um 0,2% höher als im Mai 2012. Der schwache Anstieg resultiert aus Preisrückgängen bei den Vorleistungsgütern und bei Energie, während die Preise für Verbrauchs- und Gebrauchsgüter angestiegen sind. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, fielen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vormonat April 2013 um 0,3%.

Verbrauchsgüter waren im Mai 2013 um 2,1% teurer als im Mai 2012, gegenüber April 2013 stiegen die Preise um 0,2%. Nahrungsmittel kosteten im Jahresvergleich 3,6% mehr (+0,3% gegenüber April 2013). Butter war mit +39,6% deutlich teurer als im Vorjahr. Allein gegenüber April 2013 stieg der Preis um 10,0%. Für Milch mussten 13,4% mehr bezahlt werden als ein Jahr zuvor (+3,4% gegenüber April 2013). Die Preise für frisches Brot und Brötchen lagen um 3,5% höher. Fleisch (ohne Geflügel) kostete 1,3% mehr als im Mai 2012 (?2,5% gegenüber April 2013). Die Preise für Kaffee fielen dagegen seit Mai 2012 um 2,3% (?0,3% gegenüber April 2013).

Gebrauchsgüter waren im Mai 2013 um 1,0% teurer als im Mai 2012, Investitionsgüter um 0,8% (jeweils + 0,1% gegenüber April 2013).

Energie war im Mai 2013 um 0,5% billiger als im Mai 2012, gegenüber dem Vormonat April 2013 fielen die Energiepreise um 0,7%. Bei den einzelnen Energieträgern war die Preisentwicklung unterschiedlich: Mineralölerzeugnisse waren 6,2% günstiger als im Mai 2012, Erdgas war hingegen 1,2% teurer.

Ohne Berücksichtigung von Energie erhöhten sich die Erzeugerpreise im Mai 2013 gegenüber Mai 2012 um 0,4%. Gegenüber April 2013 sank der Erzeugerpreisindex ohne Energie leicht um 0,1%. (destatis)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.