Signify: Den Berk Délice setzt auf Qualität und Zuverlässigkeit

Marktführer Signify liefert erneut hybride Zusatzbelichtungsinstallation mit LED-Aufsatzbelichtung an Den Berk Delice aus Merksplas, Belgien.

Das neue Gewächshaus von Den Berk Délice wird für den belichteten Anbau von Tomaten eingerichtet. Bild: Signify.

Anzeige

Den Berk Délice aus Merksplas (B) erweitert seine Anbaufläche um 7,3 ha. Das neue Gewächshaus wird für den Anbau von Tomaten eingerichtet. Signify, Weltmarktführer im Bereich Belichtung, liefert die hybride Zusatzbelichtungsanlage, die insgesamt 265 µmol/s/m2 PAR-Licht liefert. Damit entscheidet sich Den Berk Délice erneut für Qualität und Zuverlässigkeit. Im Jahr 2019 hat Signify bereits eine Hybridanlage mit 180 µmol/s/m2 für 9,7 ha geliefert.

Das neue Gewächshaus von Den Berk Délice wird auf dem Berkenrijs-Gelände in Rijkevorsel gebaut, direkt neben dem Salmmeir-Gelände, wo 2019 die erste zusätzliche Belichtungsanlage von Signify in Betrieb genommen wurde. "Es wird unser dritter Standort für den belichteten Anbau mit LED sein", erklärt Partner und Mitbegründer Koen Lauwerysen. "Wir haben uns breit orientiert und letztendlich sind unsere beiden aktuellen Lieferanten geblieben. Mit Blick auf die Langfristigkeit entscheiden wir uns mit Überzeugung für Signify. Es hat die meiste Erfahrung, liefert Produkte von gleichbleibend hoher Qualität und ist führend in Innovation und Wissensentwicklung. Außerdem denkt das Team mit und hält, was es verspricht. Das passt perfekt zu unserem Bestreben, Verbrauchern und Händlern das ganze Jahr über köstliche Tomaten anzubieten."

Der Belichtungsplan wurde in enger Abstimmung zwischen Den Berk und dem Kundenbetreuer und Anlagenspezialisten von Signify entwickelt. Die hybride Zusatzbelichtungsanlage besteht zu 50% aus SonT und zu 50% aus Philips GreenPower LED-Aufsatzleuchten mit rotem und blauem Licht, die 90 bzw. 175 µmol/s/m2 PAR-Licht liefern. Dieses Lichtniveau ist für den Tomatenanbau in Nordwesteuropa besonders hoch.

"Es ist eine bewusste Entscheidung", erklärt Lauwerysen. "Die Entwicklung schreitet schnell voran und mit dieser Konfiguration können wir den Schritt zu einem höheren Belichtungsniveau bei gleichem Stromverbrauch wie bei Salmmeir machen. Es ist ein guter Schritt, um unser Unternehmen nachhaltiger zu machen. Dank der höheren LED-Leistungsstufe können wir im Zeitraum April/Mai und September/Oktober, wenn die Wärmeabstrahlung der SonTs weniger notwendig ist, länger und effektiver belichten. Wir gehen davon aus, dass die LEDs 3.300 Stunden pro Jahr eingeschaltet sein werden, im Vergleich zu 2.500 Stunden bei den SonTs."

Das neueste Gewächshaus bei Den Berk Delice wird Ende August fertiggestellt. Die Anpflanzung beginnt in Woche 36. Das LED-Licht wird in Woche 40 installiert, danach ist die gesamte Anlage einsatzbereit. (Signify)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.