Plantion: Zufrieden mit Umsatz und Ergebnis

Plantion hat für das Jahr 2017 Bilanz gezogen und wertet den Umsatz von 101,5 Mio. Euro und das Ergebnis von 187.000 Euro als zufriedenstellend.

Peter Bakker auf der Hauptversammlung von Plantion. Bild: VVB Van Bree.

Anzeige

Auf der Hauptversammlung von Plantion am 6. Juni genehmigten die anwesenden Mitglieder den Jahresabschluss 2017. Der Umsatz von 101,5 Mio. Euro und das Ergebnis von 187.000 Euro sind zufriedenstellend. Das Management skizzierte dann den Verlauf des Jahres 2018. Der Umsatz der Uhr zeigt ein kleines Plus, die Vermittlung hinkt etwas hinterher. Auch in diesem Jahr arbeitet Plantion weiter an Qualität und Regelmäßigkeit und zukunftsweisenden Projekten. Erwähnenswert waren auch die Ankunft einer zweiten Schnittblumenfirma im Großhandelszentrum und die Vermietung der Kroonkantoren.

Geschäftsführer Peter Bakker stellte kurz die Jahreszahlen für 2017 mit der wichtigen Schlussfolgerung vor, dass Plantion die Anforderungen an die Kontinuität zufriedenstellend erfüllt hat. Er bat um besondere Aufmerksamkeit für die Art und Weise, wie Plantion im Berichtsjahr an der Verbesserung der Versorgungsqualität gearbeitet hat. Er sagte auch, er sei stolz auf die immer noch begrenzten, aber wachsenden Ströme von Fairtrade- und Bio-Produkten durch Plantion. Den offiziellen Bericht sowie eine attraktive öffentliche Version finden Sie auf der Webseite www.plantion.nl/financieel.

Stand 2018

Vertriebsleiter Guus van Logtestijn nahm die Teilnehmer in die ersten fünf Monate des Jahres 2018 mit. Die Uhr zeigt ein Plus von 1,3%. Im Vermittlungsbüro machen sich die Folgen der schweren Kälte im Frühjahr und der Wegfall eines Großkunden bemerkbar. Auch in diesem Jahr wird Plantion weiterhin auf Qualität und Regelmäßigkeit setzen, z.B. durch die bevorzugte Versteigerung guter Produkte von Züchtern, die regelmäßig anliefern (ab September). Außerdem kündigte er ein Experiment mit der Verwendung von Stapelwagen von Royal FloraHolland an. Nach einem erfolgreichen Test wird Plantion seine eigenen Karren abstoßen.

Marktplatz der Zukunft

Schließlich erzählte Peter Bakker den Mitgliedern von Projekten im Rahmen der mittelfristigen Politik, die auf das hybride Modell eines digitalen und physischen Marktplatzes abzielen. Der digitale Marktplatz von Plantion wird in diesem Jahr von einem „technischen Einkaufskanal“ in einen vollwertigen kommerziellen B2B Webshop umgewandelt. Ab Juni wird es möglich sein, Sommerblumen und importierte Produkte zunächst „digital zu inspizieren". Um den Mitarbeitern den Weg in den Markt der Zukunft zu erleichtern, wurde das Studienhaus Plantion+ eingeführt. Plantion präsentiert jede Woche mittwochs und donnerstags Neuheiten an der Uhr. Kürzlich haben 32 Kunden einen niedrigschwelligen Online-Kurs über soziale Medien gestartet. Und jeden Monat organisiert Plantion etwas Besonderes, um dem Uhrenkäufer neben einem schönen Produkt auch Inspiration zu geben – z.B. ein Workshop-Macramé und eine Demonstration über die Teezubereitung mit in den Niederlanden angebauten Teepflanzen.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.