IPM ESSEN: Setzt Zusammenarbeit mit BdB fort

Die Weltleitmesse des Gartenbaus IPM ESSEN und der Bund deutscher Baumschulen (BdB) verlängern ihre Partnerschaft bis Ende 2023.

Messe-Essen-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt, BdB-Hauptgeschäftsführer Markus Guhl und BdB-Präsident Helmut Selders trafen sich während der IPM ESSEN 2020 zur Vertragsunterzeichnung. Bild: MESSE ESSEN.

Anzeige

Messe-Essen-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt, BdB-Hauptgeschäftsführer Markus Guhl und BdB-Präsident Helmut Selders trafen sich während der IPM ESSEN 2020 zur Vertragsunterzeichnung. Fachbesucher profitieren auch zukünftig von einer hohen Präsenz der Baumschulen und einem exzellenten Begleitprogramm in Form von internationalem Netzwerktreffen, Seminar und geführten Rundgängen. Somit stärkt die IPM ESSEN ihre Position als hochkarätige Plattform, auf der Zukunftsfragen im Kontext des Klimawandels und der Nachhaltigkeit diskutiert und Lösungen präsentiert werden.

Baumschulen sind traditionell stark auf der IPM ESSEN vertreten. Unter den Ausstellern im Bereich Pflanze haben sie einen Anteil von 45%, davon sind 16% deutsche Unternehmen. Als führender Branchenverband vertritt der Bund deutscher Baumschulen ihre Interessen.

BdB-Hauptgeschäftsführer Markus Guhl: „Die IPM ESSEN ist für die deutsche und internationale Baumschulwirtschaft von hoher Bedeutung. Daher ist es selbstverständlich, dass wir als BdB den engen Schulterschluss mit der Messe Essen suchen und als Kooperationspartner gerne zur Verfügung stehen.“

„Der BdB organisiert ein hochkarätiges Rahmenprogramm und verfügt über ein länderübergreifendes Netzwerk. Ob Europäischer Baumschulempfang oder das Seminar zur EU-Kampagne ‚Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa‘ – die hohe Beteiligung hat gezeigt, wie wichtig der fachliche Austausch ist“, freut sich Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen, über die Fortführung der Kooperation. Erstmals wurde zur IPM ESSEN 2020 ein geführter Rundgang zu Klimabäumen angeboten. Für nächstes Jahr sind wieder Touren über die Messe geplant. „Die Vertragsverlängerung ist der Grundstein, um diese Aktivitäten weiter auszubauen“, so Kuhrt weiter. Das Stadtgrün-Seminar sowie der Baumschulempfang werden 2021 außerdem wie gewohnt stattfinden. (BdB/IPM ESSEN)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.