Hannover: Netzwerk Pflanzensammlungen beim Bundessortenamt

Am 20. Februar 2018 trafen sich Mitwirkende und Interessierte am Netzwerk Pflanzensammlungen im Bundessortenamt in Hannover.

Mitwirkende und Interessierte am Netzwerk Pflanzensammlungen trafen sich am 20. Februar 2018 im Bundessortenamt in Hannover. (v.l.n.r.: Lüder Nobbmann, Manfried Kleinau, Anja Jentsch, Dr. Burkhard Spellerberg, Renate Baade-Morgenthal, Stefan Strasser, Katja Näthke). Bild: DGG/ Stefan Strasser.

Anzeige

Mitwirkende und Interessierte am Netzwerk Pflanzensammlungen trafen sich am 20. Februar 2018 im Bundessortenamt in Hannover. So auch die Präsidiumsmitglieder der Deutschen Gartenbau- Gesellschaft 1822 e.V. Lüder Nobbmann (DGG & ZVG) und Stefan Strasser (Gesellschaft der Staudenfreunde e.V.), sowie Manfried Kleinau (Deutsche Dahlien-, Fuchsien und Gladiolen-Gesellschaft e.V.) und Vertreter des Bundessortenamtes (Dr. Burkhard Spellerberg, Katja Näthke, Renate Baade-Morgenthal und Anja Jentsch). Sie diskutierten über Strategien zur Stärkung und zum Ausbau des Netzwerkes Pflanzensammlungen.

Ausgehend von Überlegungen der Gesellschaft der Staudenfreunde (GdS) werden nun im Netzwerk Pflanzensammlungen Gattungsgruppen zu bestimmten Sammlungen eingerichtet, um eine intensivere Betreuung dieser Sammlungen zu erreichen. Jede Gruppe wird durch einen Ansprechpartner betreut. Der Anschluss neuer Sammler in das Netzwerk wird leichter, der Informationsaustausch wird intensiviert. Gattungsgruppen für Aquilegia/Thalictrum, Dahlia, zur Gruppe der Farne, Galanthus, Gesneriaceae, Hedera, Helleborus, Hemerocallis, Hepatica, Hosta, Iris, Lillium, Paeonia, Phlox, Primulaceae, Sempervivum/Jovibarba und Viola sind angedacht. Ein Treffen der Partner des Netzwerkes Pflanzensammlungen und weiteren Interessierten ist im Sommer dieses Jahres beim Bundessortenamt in Hannover vorgesehen.

Das Netzwerk Pflanzensammlungen wurde durch die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. aufgebaut. Nahezu 370 Pflanzensammler wirken beim Netzwerk mit, 166 Sammlungen mit über 460.000 Akzessionen sind erfasst und 81 unterstützende Partner sind in die Deutsche Genbank Zierpflanzen (DGZ) eingebunden. Seit Mitte 2017 wird das Netzwerk Pflanzensammlungen durch das Bundessortenamt weitergeführt. (ZVG/DGG)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.