Flormart City Forum: "Die Stadt der Kräuter"

Heilpflanzen und die grüne Revolution in Smart Cities: Auf dem Flormart City Forum findet die Konferenz "Die Stadt der Kräuter" statt.

Die Konferenz "Die Stadt der Kräuter" auf dem Flormart City Forums am 1. Dezember 2020. Bild: GABOT.

Anzeige

Aromatische und medizinische Pflanzen können eine wesentliche Rolle in der grünen Revolution im Herzen der intelligenten Städte von morgen spielen. Sie sind immer der Dreh- und Angelpunkt der Beziehung zwischen Mensch und Pflanzenwelt und stellen eine außergewöhnliche Ressource bei der Suche nach Nahrungsquellen, im Kampf gegen Krankheiten und zur Verbesserung der Lebensqualität dar.

Dies ist das zentrale Thema der Konferenz "Die Stadt der Kräuter", die während des Flormart City Forums am Dienstag, dem 1. Dezember 2020, von 9.30 bis 13.00 Uhr stattfindet. Dieser Termin wurde vom Erbaleforum, dem Fiera di Padova-Projekt für Arzneimittel, vorgeschlagen Pflanzen Lieferkette. Das Treffen zielt darauf ab, die Möglichkeiten zu erörtern, die sich aus der Interaktion zwischen neuen Technologien, Lebensstilen und Natur in städtischen Gebieten im Lichte von Erfahrungen in botanischen Gärten, Erkenntnissen aus wissenschaftlichen Forschungen sowie Ideen und Vorschlägen von Unternehmen ergeben. „Die experimentellen und kulturellen Beziehungen, die Heilpflanzen bei der Pflege von Grünflächen und der Suche nach einer neuen Beziehung zur Pflanzenwelt herstellen, sind zweifellos von Wert“, erklärt Demetrio Benelli, wissenschaftlicher Direktor des Magazins und Koordinators Erboristeria Domani von Erbaleforum. „Aber das ist noch nicht alles. Sie stellen auch eine wertvolle Ressource dar, um auf das tiefe Verlangen nach Natur zu reagieren, das nach der Sperrung eines der dringendsten Bedürfnisse ist, insbesondere unter denen, die in einer Metropole leben. “

Konferenzprogramm

Die Konferenz wird wichtige Erfahrungen zu diesem Thema präsentieren und diejenigen, die Heilpflanzen erforschen oder produzieren, mit denen zusammenbringen, die für die Verwaltung öffentlicher Grünflächen verantwortlich sind, Stadtplaner, Umwelt- und Landschaftsarchitekten und Entwickler umweltfreundlicher Technologieanwendungen.

Nach der Einführung von Alberto Manzo, Beamter des italienischen Ministeriums für Land-, Lebensmittel- und Forstwirtschaft (MIPAAF) und Koordinator der Gruppe, die für die Umsetzung der 2018 eingeführten neuen Vorschriften für den Anbau von Arzneimitteln verantwortlich ist, wird die Konferenz von Barbara Baldan eröffnet. Direktor des Botanischen Gartens von Padua, dem ältesten in Italien und weltweit bekannt unter Wissenschaftlern und Laien, nicht zuletzt für seine reiche Sammlung medizinischer Arten. Der potenzielle Beitrag pflanzlicher biologisch aktiver Substanzen zur Erforschung neuer Medikamente für neu auftretende Krankheiten in modernen Gesellschaften - offensichtlich einschließlich Covid 19 - wird von Anna Rita Bilia, Professorin an der Universität Florenz und einer international führenden Persönlichkeit in der pharmakologischen Forschung zu, behandelt Pflanzenderivate, ehemaliger Präsident und Mitglied der Geschäftsleitung der Gesellschaft für Heilpflanzen- und Naturstoffforschung (GA).

Aromatische Pflanzen spielen eine besonders wichtige Rolle bei der Schaffung eines ausgewogenen Ökosystems für Luft und Boden in Städten. Dieses Thema wird an der Universität von Genua studiert und ist Gegenstand der Präsentation von Mauro Mariotti, Professor für Angewandte und Umweltbotanik. Viele Stadtbewohner bauen Heilpflanzen bereits einzeln auf ihrem eigenen Balkon oder in Gemeinschaftserlebnissen wie Stadtgärten an. Könnte es aber auch eine produktive Dimension für in der Stadt angebaute Heilpflanzen im Kontext der Kreislaufwirtschaft und unter Einbeziehung der Extraktionsindustrie geben? Andrea Primavera, beratende Agronomin und Präsidentin des italienischen Verbandes der Heilpflanzenproduzenten, wird die Debatte über diese Hypothese eröffnen.

Unternehmen, die nachhaltige Produktionsprojekte mit Schwerpunkt auf diesen Themen durchführen, wurden zur Teilnahme an der Konferenz eingeladen. Ihre Erfahrungen werden Gegenstand einer Debatte sein, gefolgt von der Präsentation des CREA / MIPAAF Verdecittà-Projekts durch Gianluca Burghi, CREA-Forschungsmanager und Projektkoordinator. die Konferenz zu Ende bringen.

Die Konferenz findet sowohl von Angesicht zu Angesicht (nach Registrierung auf dem Portal www.erbale.bio) als auch im Live-Streaming statt.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.