Bayer: Begrüßt Bestätigung der US-Umweltschutzbehörde

US-Umweltschutzbehörde EPA kommt bei Sicherheitsbewertung von Glyphosat zu positivem Ergebnis.

Das Bayer-Kreuz bei Nacht. Bild: Bayer AG.

Anzeige

Die US-Umweltschutzbehörde EPA ist bei ihrer Sicherheitsbewertung von Glyphosat zu einem positiven Ergebnis gekommen: Die zwischenzeitlich erfolgte Überprüfung der Registrierung hat erneut bestätigt, dass die umfangreichen wissenschaftlichen Erkenntnisse weiterhin die Sicherheit von Unkrautbekämpfungsmitteln mit Glyphosat stützen und dass dieser Wirkstoff nicht krebserregend ist. Das Ergebnis basiert auf einem über zehn Jahre laufenden Bewertungsverfahren durch Experten der EPA.

In ihrer Zwischenentscheidung im Rahmen der Zulassungsprüfung kam die EPA zu dem Schluss, dass die Behörde „keinerlei Gesundheitsrisiken für den Menschen durch die Exposition gegenüber Glyphosat feststellen konnte“.

„Die aktuelle Entscheidung der EPA zu glyphosatbasierten Herbiziden entspricht der langjährigen Bewertung führender internationaler Gesundheitsbehörden, dass diese Produkte sicher sind und Glyphosat nicht krebserregend ist“, sagte Liam Condon, Mitglied des Vorstands der Bayer AG und Leiter der Division Crop Science. „Glyphosatbasierte Herbizide zählen im Pflanzenschutz zu den am besten untersuchten Produkten. Dies ist ein wesentlicher Grund dafür, dass Landwirte weltweit weiterhin auf diese Produkte vertrauen. Nicht nur, weil sie damit effektiv Unkräuter kontrollieren können, sondern weil ihr Einsatz dazu beiträgt, die Bodenbearbeitung durch Pflügen zu minimieren, Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren, Flächen für natürliche Lebensräume zu erhalten, und mehr Nahrungsmittel für eine wachsende Weltbevölkerung zu produzieren. Die wissenschaftsbasierte Bewertung durch das Expertenteam der EPA spiegelt einen sehr hohen Standard wider, der von Aufsichtsbehörden und Wissenschaftlern auf der ganzen Welt respektiert wird.“

Bereits zu Beginn dieses Jahres hatte die EPA ihre Position zu Glyphosat erneut bestätigt. Zusammen mit dem US-Justizministerium hat sie einen sogenannten Amicus-Schriftsatz im Berufungsverfahren zum Fall Hardeman eingereicht, der Teil der Gerichtsverfahren zu Roundup ist. In diesem Schriftsatz unterstützen die beiden Behörden die Argumente von Bayer. Im August 2019 hatte die EPA zudem einen Brief an die Zulassungsinhaber von Glyphosat verfasst, in dem ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass der Warnhinweis „krebserregend“ auf Produkten, die den Wirkstoff Glyphosat enthalten, „unvereinbar mit der wissenschaftlichen Bewertung des krebserregenen Potentials des Produktes durch die Behörde“ wäre und eine „falsche und irreführende Aussage“ darstellen würde.

Die EPA sagt außerdem zur Begründung ihrer Entscheidung, dass sie „zur Überprüfung der Registrierung von Glyphosat die aktuellsten wissenschaftlichen Richtlinien und Methoden zur Risikobewertung herangezogen hat. Die EPA hat die Risiken für den Menschen durch die Exposition gegenüber Glyphosat bei allen registrierten Anwendungen und allen Expositionswegen gründlich bewertet und keine bedenklichen Risiken festgestellt.“ Die EPA wiederholte auch ihre Schlussfolgerung, dass „Glyphosat für den Menschen wahrscheinlich nicht krebserregend ist“. Dabei handelt es sich um die bestmögliche Bewertungskategorie der EPA.

Glyphosatbasierte Produkte gehören zu den weltweit am häufigsten eingesetzten Herbiziden. Die heutige Veröffentlichung der EPA ist nur das jüngste Beispiel einer Zulassungsbehörde, die bekräftigt, dass Glyphosat nicht krebserregend ist. Seit der Bewertung durch die internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) im Jahr 2015 haben Aufsichtsbehörden und wissenschaftliche Einrichtungen ihre Bewertungen zur Sicherheit von glyphosatbasierten Produkten wiederholt bekräftigt und bestätigt, dass Glyphosat nicht krebserregend ist. Dazu zählen die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die Europäische Chemikalienagentur (ECHA), das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sowie Zulassungsbehörden in Australien, Kanada, Korea, Neuseeland und Japan. Ebenso das zuständige Gremium der Weltgesundheitsorganisation und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, das „Joint Meeting on Pesticide Residues“ (JMPR).

Im Januar 2019 kam das kanadische Gesundheitsministerium Health Canada zu dem Schluss, dass „nach einer gründlichen wissenschaftlichen Überprüfung“ Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Glyphosat „nicht wissenschaftlich begründet werden können, wenn alle relevanten Daten berücksichtigt werden.“ Health Canada hat außerdem darauf hingewiesen, dass die 20 Wissenschaftler, die die Überprüfung durchgeführt haben und die nicht in die vorangegangene Neubewertung eingebunden waren, „jeden Stein umgedreht haben“ und „Zugang zu allen relevanten Daten und Informationen von staatlichen Stellen und Provinzregierungen, internationalen Zulassungsbehörden, veröffentlichten wissenschaftlichen Studien sowie von Pflanzenschutzmittelherstellern hatten.“

Im Rahmen der Transparenz-Initiative von Bayer hat sich das Unternehmen dazu verpflichtet, Studienberichte zur Sicherheit von Glyphosat und anderen Wirkstoffen, an denen Bayer die Rechte besitzt und die Bayer bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eingereicht hat, auf seiner Transparenzplattform zugänglich zu machen. Bayer hält außerdem an der Zusage fest, Landwirten mehr Auswahlmöglichkeiten zu bieten und hat im vergangenen Jahr angekündigt, in den kommenden 10 Jahren rund 5 Mrd. Euro in die Entwicklung zusätzlicher Methoden zur Unkrautbekämpfung zu investieren. (Bayer)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.