Verver Export: Katalog mit individuellen Herbstsorten

Das gesamte Produktsortiment von Verver Export wurde in handliche Kataloge aufgeteilt. Dank dieser Kataloge findet jeder schnell und effizient, was er sucht.

Das gesamte Produktsortiment von Verver Export ist im handliche Katalog. Bild: Verver Export.

Anzeige

Nach zwei Jahren guter und treuer Dienste wird der Herbstkatalog 2019 vollständig ersetzt durch den Katalog Mischungen 2020|2021, der im vergangenen Jahr herausgegeben wurde, und den neuen Herbstkatalog 2020|2021. Mit seinem komplett überarbeiteten Layout stellt dieser Herbstkatalog durch die luftigere, leichtere Handhabung vorrangig die Schönheit der Sorten in den Vordergrund. Der Schwerpunkt liegt auf bestimmten Sorten, die übersichtlich dargestellt werden.

Verver hat das Blütezeitenverzeichnis am Ende des Katalogs überarbeitet. Es ist jetzt vollständiger: Neben einer Auflistung der Sorten in chronologischer Reihenfolge mit der Seite, auf der sie zu finden sind, wurde eine Tabelle mit den Blütezeiten hinzugefügt, um die Auswahl effizienter zu gestalten.

Neue Sorten

Eine frühblühende, gefüllte Murillo-Tulpe: Chandelier

Eine zarte Tulpe mit weiß-roten Blüten: ihre Farben wirken feminin und romantisch. Da sie bereits im April blüht, läutet sie sanft und zärtlich den Frühling ein.

Eine gewöhnliche Hyazinthe: Aqua

Neben ‘Delfts Blue’ und ‘Peter Stuyvesant’ gibt es jetzt einen weiteren Blauton: Die gewöhnliche Hyazinthe ‘Aqua’. Aquas Blau ist weder hell noch dunkel, sondern weist einen kleinen weißen Unterton auf und erweitert unsere Hyazinthenauswahl mit einer Farbe für einen Frühling in Pastelltönen, die uns an die Osterfeste unserer Kindheit erinnern.

Die Fritillaria Imperialis - „Tränen“ aus Nektar

Die Fritillaria wurde bereits im 16. Jahrhundert von Charles de l´Écluse eingeführt. Die Fritillaria kommt im Süden von Kleinasien, vom nördlichen Iran bis Afghanistan und Pakistan, in der Natur vor. Sie blüht problemlos mehrere Jahre hintereinander. Die Blüten verbreiten einen moschusartigen Duft und sondern große Tropfen Nektar ab. Darum werden sie auch regelmäßig von Honigbienen und Hummeln besucht.

Es existiert eine Legende, die erklärt, warum die Fritillaria ihre Blüten so hängen lässt. Alle Blumen im Garten Gethsemane verneigten sich aus Respekt vor Jesus Christus auf dem Weg nach Golgotha. Eine einzige Blume zeigte sich von ihrer arroganten Seite und blieb aufrecht stehen. Daraufhin kam ein Engel vom Himmel herunter und tadelte sie. Sie errötete vor Scham und ließ sofort ihre Blüten hängen. Seitdem hält sie den Kopf gesenkt... und weint. Sie vergießt ständig Tränen in Form von glitzernden Nektartropfen. (Verver Export)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.