Verver Export: Vielfältigere Gestaltung von großen öffentlichen Grünflächen

Mehr als die Hälfte von uns lebt in Städten. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 sogar zwei Drittel der Menschheit – 6,5 Mrd. Menschen – in Städten leben. Eine nachhaltige Entwicklung kann nicht erreicht werden, ohne die Art und Weise, wie wir unsere städtischen Räume bebauen, gestalten und verwalten, radikal zu ändern.

Die Begrünung der Städte ist unerlässlich, wenn man einen Beitrag zu einer Reihe dringender Probleme der Gesellschaftsentwicklung leisten will. Bild: Verver Export.

Anzeige

Planer, Entwickler, Verwalter und Lieferanten öffentlicher Grünflächen stellen daher ein wichtiges Bindeglied in dieser gesellschaftlichen Entwicklung dar. Indem wir die größeren öffentlichen Grünflächen vielfältiger gestalten, tragen wir zu nachweisbaren Vorteilen für Klima, biologische Vielfalt, Gesundheit und Lebensqualität bei.

Begrünung: Von dekorativen Grünflächen bis hin zu gebietsspezifischer Entwicklung

Die Begrünung der Städte ist unerlässlich, wenn man einen Beitrag zu einer Reihe dringender Probleme der Gesellschaftsentwicklung leisten will. Grün in Städten und Dörfern ist nichts Neues. Vielerorts ist allerdings eher „Ziergrün“ zutreffend. Es ist grün. Es ist schön anzuschauen. Aber die Frage ist, ob und für wen dies einen Mehrwert darstellt. Diese Begrünung trägt nicht immer wirksam zu Themen wie Klimaanpassung, Natur in der Stadt oder Gesundheit bei. In vielen Städten gibt es viele Grünflächen, aber die Städte konzentrieren sich hauptsächlich auf die Verwaltung dieser Grünflächen, ohne ihren Funktionen viel Aufmerksamkeit zu schenken.

In der gebietsorientierten Zusammenarbeit kommen viele verschiedene Interessen zusammen. Oft fehlt es an einer Verbindung zwischen diesen Interessen, auch weil nicht immer klar ist, wer für die Entscheidungen verantwortlich ist. Die Trennungen innerhalb der Gemeinde behindern einen ganzheitlichen, gebietsspezifischen Ansatz. Dieses Problem der Zusammenarbeit tritt sowohl innerhalb der Gemeinde als auch mit anderen Parteien auf. Die Frage ist hier: Wie geht man eine Aufgabe ganzheitlich an, um Sektorblindheit zu vermeiden?

Die Begrünung ist keine einfache Angelegenheit. Es geht um die Begrünung von Gebäuden, Grundstücken, Straßen, Stadtteilen und Städten. Es geht nicht nur um die Menge oder die Fläche der Begrünung, sondern auch um ihre Qualität. Biodiversität oder Wasserspeicherung stellen jeweils besondere Anforderungen an die Begrünung, um nur zwei Beispiele zu nennen. Auch der Aspekt des Untergrunds ist von Bedeutung: An manchen Stellen ist der Untergrund bereits so voll, dass kaum noch Platz für die Wurzeln der Bäume ist. All dies bedeutet, dass für die funktionale Begrünung von Städten nicht nur spezifisches Wissen und Prozesse erforderlich sind, sondern auch ein Bezug auf den Zusammenhang und das spezifische Gebiet.

Biologische Vielfalt: von der Versiegelung bis zum Artenreichtum

Die biologische Vielfalt umfasst alle Pflanzen- und Tierarten. Sie leben zusammen und sind aufeinander angewiesen. Es geht in der Artenvielfalt vor allem um das Gleichgewicht. Ohne dieses Gleichgewicht können wir keine Nahrungsmittel anbauen, keine frische Luft atmen und unsere Umwelt wird zum Beispiel durch extreme Hitze sehr unangenehm. Die biologische Vielfalt ist unter Druck geraten. In den letzten Jahren hat sich in den Städten ein Trend zur Zierbegrünung und Versiegelung entwickelt. Viele verschiedene Arten und Typen von ökologischer Begrünung in der Stadt sorgen für eine größere Artenvielfalt. Je vielfältiger das Angebot an Grünflächen ist, desto mehr Leben wird angezogen und einen höheren Erlebniswert bieten. Viele bestäubende Insekten und ein vielfältiges Angebot an Grünpflanzen schaffen eine Nahrungsquelle für Vögel und andere Tiere. Bestäuber (und Bestäubung) sind also ein wichtiges Bindeglied in Ökosystemen und unerlässlich für die Artenvielfalt. Viele Einwohner schätzen die Natur in der Stadt. Sie bringen dies zum Ausdruck, indem sie Nistkästen und Bienenhotels aufhängen und im Winter Vögel füttern.

Eine abwechslungsreiche Bepflanzung mit Arten, die einen ökologischen Mehrwert haben, bietet viele Möglichkeiten, die Artenvielfalt in der Stadt zu fördern. Insbesondere die Anpflanzung von pollen- und nektarreichen Bäumen, Sträuchern und Stauden ist wichtig für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten. Auch Vögel und kleine Säugetiere fühlen sich in abwechslungsreichem Grün wohler. In der städtischen Umwelt können nicht-einheimische Pflanzenarten eine wertvolle Ergänzung zum einheimischen Angebot darstellen und so die Vielfalt erhöhen und die Blütezeit verlängern, wodurch sich die Verfügbarkeit von Nahrung für Insekten (Bestäuber) erhöht. Es ist jedoch wichtig zu verhindern, dass diese Arten die einheimische Vegetation dominieren.

Vielfalt bei der Umsetzung mit Verver Export

Speziell für größere öffentliche Flächen hat Verver Export eine große Anzahl von Produkten, um die Begrünung und die Artenvielfalt auf nachhaltige Weise zu fördern und zu realisieren. Mit ihren  Pflanzmaschinen können sie in kürzester Zeit eine große Anzahl von Blumenzwiebeln pflanzen, die vor allem im Vorfrühling von unschätzbarem Wert als Nahrung für Bestäuber sind. Es gibt spezielle Zusammenstellungen, um das Angebot an Pollen und Nektar zu maximieren, wenn der Rest der Natur noch wenig zu bieten hat. In Kombination mit Saatblumenwiesen verlängern Sie die Saison und bieten auch anderen Tieren eine Quelle für Nahrung und Fortpflanzung.

Diesen Effekt kann man natürlich auch mit einheimischen Blumenzwiebeln erzielen, die jedes Jahr in größerer Zahl wachsen, wenn man sie von Hand an den richtigen Standort pflanzt. 

Eine weitere nachhaltige Option ist die Verwendung von Stauden in Parks, auf  Sportplätzen oder auf dem städtischen Friedhof. Es wurden verschiedene Kombinationen entwickelt, um ein passendes Konzept für alle Flächen zu bieten; immer in Kombination mit Blumenzwiebeln, damit die Saison der Farben und Düfte früh beginnt. Funktionale Begrünung mit den Staudenkonzepten von Verver Export ist ganz einfach, denn Biodiversität ist dabei nicht das einzige Schlüsselwort! Man hat auch einen Mehrwert, wenn es um Klimaanpassung und Gesundheit im Wohnumfeld geht. Bei der Entwicklung dieser Konzepte wurden auch verwaltungstechnische Faktoren berücksichtigt.

Öffentliche Grünflächen und gesellschaftliche Aufgaben

Die Begrünung des Lebensumfelds wird in der politischen Agenda immer wichtiger. Begrünung trägt u. a. zu Wohnkomfort, Gesundheit, guter Luftqualität, biologischer Vielfalt, Klimaanpassung und Erholungsmöglichkeiten bei. Ausreichend Grünflächen in und um die Stadt sind daher wichtig. Durch den zunehmenden Platzmangel in den Städten kann das Grün verdrängt werden. Darüber hinaus stellen verschiedene politische Ziele unterschiedliche Anforderungen an Grünflächen. Gegenwärtig werden Pläne oft mit einer einzigen politischen Strategie vor Augen erstellt. Daher ist ein ganzheitlicher Ansatz für die Begrünung (Anlage und Pflege) des Stadtgebiets wichtig.

Dazu gehört auch der Aspekt, dass „nachhaltiges Grün“, sofern es gut durchdacht und ganzheitlich angelegt ist, auch einen „wirtschaftlichen Wert“ mit (finanziellem) Nutzen und nicht nur Kosten darstellt. Die Begrünung bietet hervorragende Möglichkeiten für Zusatznutzen und die Kombination verschiedener Funktionen. Nachhaltige Grünflächen werden dann eine zentrale Rolle spielen, mit verschiedenen nachweisbaren Vorteilen für Klima, Gesundheit, Artenvielfalt, Lebensqualität und vieles mehr. Daher können nachhaltige Grünflächen zur Lösung von vier sozialen Herausforderungen beitragen: (1) eine nachhaltige und wettbewerbsfähige Wirtschaft, (2) eine klimasichere und klimaneutrale Gesellschaft, (3) ein zukunftssicheres und barrierefreies Wohn- und Arbeitsumfeld und (4) eine lebenswerte Umwelt. (Verver Export)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.