Statistik: Champignonernte 2023 um 2% gestiegen

Der Überwiegender Anteil der Speisepilzerzeugung entfiel mit fast 98% auf Champignons.

Anbau von Champignons. Bild: GABOT.

Anzeige

Im Jahr 2023 wurden in Deutschland 77.800 Tonnen Champignons geerntet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 2% mehr als im Vorjahr und nach 2021 mit gut 81.000 Tonnen die zweitgrößte Erntemenge seit dem Beginn der Erfassung der Speisepilzernte in 2012. Im Vergleich zum zehnjährigen Durchschnitt von 2013 bis 2022 fiel die Champignonernte 2023 um gut 11% höher aus.

Die gesamte Erntemenge an Speisepilzen in Betrieben mit mindestens 0,1 Hektar Produktionsfläche belief sich in Deutschland auf insgesamt 79.800 Tonnen. Der überwiegende Anteil der Speisepilzerzeugung entfiel mit einem Anteil von fast 98% auf Champignons. Die übrige Erntemenge setzte sich aus Austernseitlingen, Shiitake und sonstigen Spezialpilzkulturen zusammen. 13% der Speisepilze (10.100 Tonnen) wurden in Betrieben mit vollständig ökologischer Erzeugung produziert.

Erntefläche von Champignons fast unverändert

Die Erntefläche für die Erzeugung von Champignons blieb mit 358 Hektar im Jahr 2023 gegenüber dem Vorjahr fast konstant. Im Vergleich zum zehnjährigen Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2022 stieg sie um 15%. Die gesamte Erntefläche für Speisepilze belief sich auf 372 Hektar, wovon 14% vollständig ökologisch bewirtschaftet wurden.

Regional bedeutendste Speisepilzerzeugung in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen

Die beiden bedeutendsten Bundesländer für die Speisepilzproduktion waren wie in den Vorjahren Niedersachsen mit einer Erntefläche von 197 Hektar und Nordrhein-Westfalen mit einer Erntefläche von 76 Hektar. (destatis)

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.