Schweiz: Anstieg des Bio-Knoblauchanbaus

In den letzten Jahren ist der Anbau von Bio-Knoblauch in der Schweiz deutlich gestiegen. Um die Schweizer Produktion zu fördern und die Abnahme zu sichern, schränkt die Bio Suisse die Knospe-Vermarktung von Importware ein.

Bio-Knoblauchanbau in der Schweiz ist von 10 auf 47 Hektar gestiegen. Bild: GABOT.

Anzeige

Die Geschichte von Schweizer Bio-Knoblauch ist ein Erfolg: Von 10 Hektar im Jahr 2011 stieg die Anbaufläche auf 47 Hektar im vergangenen Jahr und übertrifft damit auch die konventionelle Produktion deutlich, welche auf 19 Hektar betrieben wird.

"Die Nachfrage nach Bio ist in den letzten Jahre beim Gemüse stark gewachsen", sagt David Herrmann, Medienverantwortlicher bei Bio Suisse. Zudem habe die Produktion auch Sorten und Anbau so optimiert, dass höhere und stabilere Erträge erzielt werden können. Der Umsatz-Anteil von Bio-Gemüse im Detailhandel lag 2023 bei 30,7%.

Weshalb der Knoblauch-Anbau nach dem Peak 2022 mit knapp 53 Hektar im Jahr 2023 zurückgegangen ist (siehe untenstehende Infografik) vermag Bio Suisse nicht zu beantworten. Sicher ist aber, dass sich der Schweizer Bio-Knoblauch-Anbau etabliert hat.

Importe brauchen neu eine Bewilligung

Damit der Anbau nicht gefährdet resp. durch Importe konkurrenziert wird, kennt Bio Suisse das Instrument der Einzelimportbewilligung. "Kernaufgabe von Bio Suisse als Dachverband der Schweizer Knospe-Betriebe ist die Förderung von Schweizer Knospe-Produzent:innen und ihren Produkten. Importe dienen der Ergänzung, d. h. Bio Suisse erlaubt den Import von Lebensmitteln, die nicht oder nicht in genügender Menge in der Schweiz produziert werden können", erklärt David Herrmann.

"Da der Schweizer Knoblauch normalerweise noch nicht das ganze Jahr die Nachfrage decken kann und auch die Lagerfähigkeit noch Potenzial hat, sind weiterhin auch Importe nötig", führt David Herrmann aus.

Wer aber ab 2025 für die Periode vom 1. Juli bis 29. Februar – also während der Schweizer Saison - Knoblauch für die Knospe-Vermarktung importieren will, muss nun ein entsprechendes Gesuch stellen. "Wenn in dieser Zeit Ware zur Vermarktung mit der Knospe importiert werden soll, ist dies nur möglich, wenn eine Einzelimportbewilligung vorliegt", sagt Herrmann. Und diese Bewilligung wird von Bio Suisse nur erteilt, wenn die Ware in der Schweiz nicht oder nicht mehr verfügbar ist.

Diese Maßnahmen sollen sicherstellen, dass die heimische Bio-Produktion gestärkt und gleichzeitig die Versorgung der Konsumentinnen und Konsumenten gewährleistet wird. (Quelle: lid.ch)

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.