Humbaur: FlexBox und bunte Blumen

FlexBox und bunte Blumen. Passt nicht? Passt doch. Sogar bestens. Denn der Kofferaufbau wurde speziell für die Anforderungen des Gärtnerei-Großhandels konzipiert.

Der Auffahrwinkel ist dank der Luftfederung an der Hinterachse besonders niedrig. Bild: Humbauer.

Anzeige

Das gesamte Fahrzeug ist nicht nur nutzlastoptimiert, sondern mit einem speziellen Transportsicherheits-System ausgestattet. Dank diesem lassen sich die typischen CC-Container schnell und einfach sichern. Aber das ist noch nicht alles. Damit die blumige Ladung im Winter nicht friert, wärmt eine Standheizung den Laderaum. Und im Sommer? Sorgen Lüftungsöffnungen für ausreichend Frischluft. So kommen die Pflanzen wie beispielsweise Chrysanthemen, Cyclamen und Weihnachtsstern immer frisch und fröhlich an ihrem Ziel an. Aber von vorne.

Die Farbe Grün dominiert. Zumindest wenn man sich das Firmengelände der Liebl Gartenbau- Vertriebs und Handels GmbH von außen anschaut. Auf dem Hof stehen zahlreiche Lieferfahrzeuge. Die sind nicht nur mit dem eigenen Logo mit der roten Blume versehen, sondern auch mit Werbung beklebt. Aber es ist nicht irgendeine Werbung. Auf jedem Wagen wird ein regionaler Künstler oder die Region selbst unterstützt. Charmant. Die Region ist Krumbach. Denn hier steht Humbauer heute und dürfen Bernd Liebl und seine Mitarbeiter einmal ausfragen. Denn er ist stolzer Besitzer einer Humbaur FlexBox Dry – speziell für den Gärtnerei-Großhandel entwickelt.

Der Kofferaufbau im Einsatz – Alltag im Gärtnerei-Großhandel

Humbauer ist zwar nur ein paar Stunden hier, aber passt ganz genau auf. Und fragen auch die Mitarbeiter aus. Denn sie wollten nicht nur wissen wie ein typischer Tag in der Gärtnerei aussieht, sondern auch wie sich der FlexBox im Alltag schlägt.

Abends werden die Fahrzeuge beladen. Die Tour startet am nächsten Morgen. Früh. Sehr früh. Jeder Kofferaufbau hat seine eigene Route und wird mit der entsprechenden Ladung versehen. Wenn man das erste Mal einen solchen CC-Container schiebt, ist man etwas überfordert. Man sieht schlecht, er rollt nicht unbedingt dorthin wo er soll. Die geübten Mitarbeiter schnappen sich sogar zwei davon und zack fahren sie über die Rampe und bringen die Container an ihren Platz. Ratz fatz ist das gesamte Fahrzeug so beladen. Zwei Reihen werden mit je drei Containern beladen, längs. Dann folgt ein Container quer und den Abschluss bilden wieder drei Container längs. So wird der Laderaum mit 10 Containern optimal ausgenutzt.

Damit die Wagen während der Fahrt nicht hin und her rollen, werden sie gesichert. Dafür wird hinter jeder Reihe eine Sperrstange fixiert. Ohne Werkzeug versteht sich, denn es muss schnell gehen. Für die mittlere Reihe sind zusätzliche Klemmspangen an der Sperrstange, sodass der Container nicht wackeln kann. Nach der letzten Reihe wird die Sperrstange zusätzlich mit einem Schiebehalter mit Klemmung gesichert. Sicherheit geht vor.

Komfortables Fahren – VW eben

Als Basisfahrzeug dient ein VW T6 mit AL-KO Chassis 13 Zoll mit Luftfederung. Der 2,0 Liter Motor mit 150 PS sorgt für ausreichend Antrieb. Mit einer Länge von 760 cm, einer Breite von 210 cm und einer Höhe von 320 cm braucht man allerdings schon etwas Übung. Gerade beim Rückwärtsfahren. Für die Liebl Mitarbeiter natürlich kein Problem. Herzstück ist der Kofferaufbau. Die FlexBox Dry setzt auf einen gewichtsoptimierten GFK-Aufbau. So kann die maximale Nutzlast herausgeholt werden. Die Fahrt selbst ist angenehm. Komfortabel. Sitzt man erst einmal im Fahrzeug vergisst man die eigentlichen Dimensionen ganz schnell. Es lässt sich souverän im Straßenverkehr bewegen und punktet mit den VW typischen Bedien- und Komfortelementen. Am Zielort angekommen sorgen Zusatzblinker hinten für extra Sicherheit. Denn die sieht man auch bei geöffneter Heckklappe.

Mollig warm und nicht zu heiß – optimal klimatisiert

Die tägliche Fracht ist empfindlich. Oft muss sie lange Strecken hinter sich bringen bis sie im Laden steht und einen neuen Besitzer findet. Damit die Pflanzen frisch ankommen, muss die Temperatur im Laderaum stimmen. Im Sommer darf es nicht zu heiß sind. Die Luft muss zirkulieren. Dafür sorgen zwei Schiebelüfter. Vorne rechts und hinten links. Und im Winter? Da werden die Lüfter geschlossen und die Standheizung kommt zum Einsatz. Denn die hat Ausströmer in den Laderaum und sorgt für angenehme Temperaturen.

Nach der Auslieferung, wenn die FlexBox wieder im Hof der Gärtnerei steht, wird sie gereinigt. Wenn auskehren nicht mehr reicht, kann sie ganz einfach mit dem Hochdruckreiniger gesäubert werden. Auch innen. Denn die praktischen Wasserabläufe vorne sorgen dafür, dass das Spritzwasser ablaufen kann. Natürlich auch beim Gießen.

Mit durchdachten Details den Alltag erleichtern

Das war der Zielsetzung. Und wenn das Unternehmen das so beobachtet hat das geklappt. Die Überfahrrampe ist imposant. Und schwer. Daher öffnet und schließt sie mit vier Gasdruckfedern. Zwei davon unterstützen erst ab einem Öffnungswinkel von ca. 20°. Was das heißt? So kann die Rampe leicht geöffnet werden. Ohne großen Kraftaufwand. Der Auffahrwinkel ist dank der Luftfederung an der Hinterachse besonders niedrig. So können die CC-Container leicht hineingeschoben werden. Das Arretierungssystem ist nicht nur auf die Container, sondern auch auf den täglichen Einsatz angepasst. Zuverlässig und schnell kann die Ladung gesichert werden. Werden die Sperrstangen nicht gebraucht, können sie hinten rechts in der Parkhalterung verstaut werden. Dank der 150 mm hohen Scheuerleisten ist die GFK-Innenwand vor Stößen und Beschädigungen geschützt. Denn das lässt sich im Alltag nicht vermeiden. Und das I-Tüpfelchen: die FlexBox sieht auch noch gut aus.

Gewichtsoptimiert und kosteneffizient entwickelt

Aber Aussehen ist nicht alles. Am Ende des Tages geht es um harte Fakten. Und auch hier punktet der Kofferaufbau. Denn dank der durchgehenden Leichtbauweise ist er kosteneffizient. Die zieht sich vom Koffer über den Leichtbauboden bis hin zur gewichtsoptimierten Heckklappe. Die beiden letzteren setzen dafür auf einen Kern aus 100% recyceltem PET. Das spart nicht nur Gewicht, sondern schont die Umwelt. Dank dieser Optimierungsmaßnahmen überzeugt unsere FlexBox mit bis zu 150 kg mehr Nutzlast als vergleichbare Aufbauten. Damit kann mehr geladen werden. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Sprit und damit bares Geld.

Der Tag neigt sich dem Ende zu. Die Mitarbeiter der Liebl Gartenbau- Vertriebs und Handels GmbH wollen in den wohlverdienten Feierabend. Rund 30 Menschen sorgen hier jeden Tag dafür, dass die Abläufe stimmen und die Lieferungen pünktlich erfolgen. In der 3. Generation packen alle mit an. Man merkt, dass hier richtig Herzblut drinsteckt. Dank der Arbeit von Bernd Liebl und seinem Team werden nicht nur Gärtnereien und Blumenläden, sondern auch Baumärkte und der Lebensmitteleinzelhandel mit Pflanzen jeder Art versorgt. Unser Kofferaufbau FlexBox Dry unterstützt hier zuverlässig. Die vielen, durchdachten Details erleichtern den Arbeitsalltag. Wie das Transportsicherheits-System für CC-Container. Gewichtsoptimiert und kosteneffizient konnte der Aufbau überzeugen. Und weil sich der FlexBox so bewährt hat, wird sie bald Verstärkung in der Flotte von Bernd Liebl bekommen. Das Unternehmen freut sich  und wünscht allzeit gute Fahrt. (humbauer)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.