Heinje: "Bloombux gibt dir die Kugel"

Die Baumschule Diderk Heinje stellt zur Oldenburger Vielfalt und bei ihrer diesjährigen Sommermesse vom 1. August bis 1. September die Bloombux-Kugel besonders heraus.

Die Baumschule Diderk Heinje stellt zur Oldenburger Vielfalt und bei ihrer diesjährigen Sommermesse vom 1. August bis 1. September die Bloombux-Kugel besonders heraus. Bild: Heinje.

Anzeige

Zuerst war es die Suche nach einem Ersatz für Buchsbaum, die der INKARHO-Züchtung Bloombux den großen Siegeszug in den Gartencentern bescherte. Zu den sehr ähnlichen Eigenschaften und einem fast identischen Aussehen ist die üppige Blüte im Frühling der ganz große Extrapunkt von Bloombux.

Getreu dem Motto „Flower & Form“ stellt die Baumschule Diderk Heinje zur Oldenburger Vielfalt und bei ihrer diesjährigen Sommermesse vom 1. August bis 1. September die Bloombux-Kugel besonders heraus. „Diese phantastische Pflanze hat es einfach verdient, dass wir uns Gedanken über Sonderformen machen“, unterstreicht Sebastian Heinje. Die Kugel zählt zu den beliebtesten Formen für die Dekoration von Balkon und Terrasse, insbesondere wenn sie voll erblüht Blicke und Insekten anzieht.

Heinje kultiviert die Bloombux-Kugeln im 5-Liter-Container. Verkaufsfertig sind sie bei einem Durchmesser von etwa 30 Zentimeter und damit sind sie schon auf der Verkaufsfläche ein richtiger Magnet. Der edle schwarze, bedruckte Topf und das Stecketikett mit einer Pflegeanleitung sind das perfekte Outfit für den Auftritt in einer Sonderpräsentation hochwertiger Pflanzen.

„Tests haben gezeigt, wie stark das Kundeninteresse ist“, macht Heinje deutlich, dass die Baumschule nichts dem Zufall überlässt. Die Bloombux-Pressekampagne läuft wie gewohnt weiter. Neben den normalen Bloombux in unterschiedlichen Größen und den kleinen Nugget bei Bloombux setzt sie für die Bloombux-Kugel besondere Akzente.

Wichtig zum Erhalt der dekorativen Kugeln ist der Pflegeschnitt. „Wir empfehlen, bis Ende August nach der Blüte etwa zwei Schnitte vorzunehmen“, sagt Heinje. „dann haben die Pflanzen ausreichend Zeit sich zu regenerieren und es läuft niemand Gefahr, die Blütenansätze für das Folgejahr abzuschneiden.“

Weitere Infos unter www.heinje.de.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.