GVO-Petunien: Auch auf dem tschechischen Markt

Das Umweltministerium in Prag informierte am 01. Juni darüber, dass auch die tschechische Republik von gentechnisch veränderten Petuniensorten betroffen sei.

Genveränderte Petuniensorten werden kompostiert. Bild: GABOT.

Anzeige

Das Umweltministerium teilte als zuständige Behörse im Namen der Regierung in Prag mit, dass für die Freilassung gentechnisch veränderter Organismen (GMO) im Falle von Petunien keine Zulassung bestehe und der Anbau und der Verkauf in der Europäischen Union nicht zulässig seien. Nach Meinung von Experten gehe aber keine Gefahr für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt von diesen Pflanzen aus.

Das Prager Ministerium verwies auf die hohen Strafen bis zu 500.000 CZK, die Händlern und Lieferanten bei einer Vermarktung drohten.

Nach Bekanntwerden der Fälle in Finnland und aufgrund der Information durch die Euopäische Kommision habe das Umweltministerium eine eigene Untersuchung in Auftrag gegeben, ob der Markt in der Tschechischen Republik ebenfalls betroffen sei. Das Crop Research Institute (CRI) in Prag wurde daraufhin auch mit der Untersuchung verschiedener Petuniensorten beauftragt. Es wurden inzwischen diverse Sorten bestätigt und im Rahmen der Veröffentlichung durch das Ministerium bekanntgegeben (siehe auch Update der inzwischen 70 Petunia Sorten umfassenden GABOT-Sortenliste. (Quelle: MCP / cizp.cz)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.