GreenTech: Virtuelle Plattform ergänzt Live-Programm

Mit mehr als 50 Informationsveranstaltungen auf zwei Bühnen kommt die Welt des Gartenbaus in der RAI Amsterdam vom 28. bis 30. September zusammen.

Nahrungsmittelproduktion. Bild: Green Tech.

Anzeige

Die Welt des Gartenbaus kommt vom 28. bis 30. September in der RAI Amsterdam zusammen. Das Programm steht unter dem Motto "Happy Food Healthy Flowers" mit mehr als 50 Informationsveranstaltungen auf zwei Bühnen, dem Xpert Theatre und der Vision Stage, darunter der AIPH-Kongress am 30. September und das Floriade-Webinar am 1. Oktober.

Die RAI als Organisator ist bestrebt, eine gelungene und ansprechende Veranstaltung zu organisieren, bei der Gesundheit und Sicherheit an erster Stelle stehen. Alle von der niederländischen Regierung getroffenen Bestimmungen werden befolgt.

Es wurde ein umfangreiches Fachprogramm zusammengestellt, das live auf der Messe und über die virtuelle Plattform ausgestrahlt wird.

Auf der Xpert-Bühne werden insbesondere für Landwirte und Betriebsleiter Themen zu Anbau und Ernteoptimierung diskutiert.

Auf der Vision Stage geht es um strategische Aspekte, visionäres Denken, Kooperationen und Geschäftsmodelle. Diese Bühne ist besonders für CEOs, Investoren und Business Development Manager interessant.

Höhepunkte

Dienstag, 28. September 10.00 - 11.00 Uhr (Vision Stage): Eröffnung und Bekanntgabe der Gewinner der Innovation Awards 2021 mit den Rednern Edith Schippers (DSM Nederland), Jaap Bond (Topsector Horticulture and Starting Materials), Mariska Dreschler (Director Horticulture), Liselotte de Vries (TU Delft, Vorsitzende der Innovation Awards Jury).

Dienstag, 28. September 11.00 - 12.00 Uhr (Vision Stage): Lösung globaler Herausforderungen im Bereich der nachhaltigen Lebensmittelproduktion mit den Referenten Annette Wijering (Netherlands Enterprise Agency), Jonathan Webb (AppHarvest), Sky Kurtz (Pure Harvest Smart Farms), Dirk Aleven (FoodVentures).

Dienstag, 28. September 12.45 - 13.15 Uhr (Vision Stage): „Kann die weltweite Wasser-, Energie- und Nahrungsmittelversorgung sichergestellt werden, wenn wir an unseren derzeitigen Methoden und Systemen festhalten?“ Die Referenten Annemieke Nijhof (Deltares und ehemalige Kapitänin des Topsector Water), Manon Janssen (Ecorys und Kapitänin des Topsector Energy), Meiny Prins (Priva und Gründerin von Sustainable Urban Delta) und Jonathan Webb (AppHarvest) werden diese Frage diskutieren.

Dienstag, 28. September 15.00 - 15.30 Uhr (Vision Stage): Erneuerbare Energiewende mit CEA mit den Referenten Damion Schwarzkachel (Certhon), Georg Czerny (BayWa), Nico Domurath (Fraunhofer Institut).

Mittwoch, 29. September 14.15 - 14.45 Uhr (Vision Stage): Co-Creation führt zu größeren Schritten in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung. "Alleine ist man schneller, gemeinsam kommt man weiter." Diese Redewendung lässt sich zweifellos auf den Gartenbausektor anwenden. Adi Nir (MetoMotion) und David Hunter (Optimal Labs) teilen ihre Ansichten.

Mittwoch, 29. September 15.45 - 16.15 Uhr (Vision Stage): Weniger Risiko bei Investitionen in die vertikale Landwirtschaft. Was braucht es, um das Risiko zu minimieren und welche Hürden müssen genommen und überwunden werden? John Meijer (Bom Group), Lambert van Horen (Rabobank) und Pascal van Oers (VEK) werden dies erläutern.

Donnerstag, 30. September 10.00 - 16.00 Uhr (nur virtuelle Plattform): Online-Kongress von AIPH (The International Association of Horticulture Producers), FSI (The Floriculture Sustainability Initiative), FCI (Flora Culture International) und GreenTech zum Thema "Der Weg zur Nachhaltigkeit im Zierpflanzenbau". Redner aus der ganzen Welt werden beurteilen, was diese Branche unternimmt, um nachhaltiger zu werden. Im Anschluss daran wird Dr. David Bek von der Universität Coventry (UK) das Wort ergreifen.

Freitag, 1. Oktober 10.00 - 11.30 Uhr (nur virtuelle Plattform): Webinar Floriade Dialogue #18: 'Ökologischer Fussabdruck im Gartenbau: Horti Footprint & Restströme'. Die Floriade Dialogue-Ausgabe befasst sich mit den ökologischen Auswirkungen der Gartenbauproduktion und der Maximierung der Ernteerträge bei minimalen Umweltbelastungen und einer Nullbelastung hinsichtlich Emissionen und Abfall. (Green Tech)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.