Floriade: Arboretum mit Bäumen bestückt

Ein begehbares, alphabetisch geordnetes Baum-, Blumen- und Pflanzenlexikon ist das Arboretum der Floriade, das die grüne Struktur der Expo bilden wird.

Das Arboretum wurde kürzlich unter anderem mit Schwarzkiefern und Pappeln bereichert. Bild: Floriade.

Anzeige

Das Arboretum wird die grüne Struktur der Expo bilden und eine alphabetisch geordnete Baum-, Blumen- und Pflanzenenzyklopädie sein, durch die Sie spazieren können. Das Arboretum wurde kürzlich unter anderem mit Schwarzkiefern und Pappeln bereichert. In den kommenden Wochen wird unser Pflanzteam auch zukunftsfähige Kastanienbäume, kleine getopfte Eucalypthus-Bäume und japanische Zedern pflanzen. Alle Bäume, die gepflanzt werden, tragen zu einer nachhaltigen, grüneren und gesünderen Stadt bei und fördern die Artenvielfalt. Fünf Bäume und ihre Eigenschaften sind zusammengefasst.

Schwarzkiefer

Schwarzkiefern, die den botanischen Namen Pinus nigra tragen, fangen mit ihren immergrünen Nadeln eine große Menge an Feinstaub ein. Man könnte erwarten, sie in trockenen, sandigen Böden zu sehen, aber wie sich herausstellt, scheinen sie sich gut an den schweren Lehmboden in der Stadt Almere anzupassen. Das grüne Team hat auch die Pinus sylvestris, die Pinus strobus, die in Nordamerika heimisch ist, und die Pinus wallichiana, die aus dem Himalaya stammt, gepflanzt.

Pappel

In der P-Sektion des Arborethums finden Sie die Pappeln. In den kommenden Wochen werden die Weiß-, Grau-, Kanadischen und Holländischen Pappeln in der Reihenfolge ihrer Höhe gepflanzt. Dies wird ein schönes Landschaftsbild schaffen. Es werden nur solche gepflanzt, die keinen Fruchtbehang abwerfen. Pappeln sind bereits weit verbreitet und ein charakteristischer Baum in der Polderlandschaft der Stadt Almere und der Provinz Flevoland.

Kastanienbäume

Genießen Sie den Anblick von Kastanien in Bäumen oder sammeln Sie gerne die, die im Herbst auf dem Boden liegen? Dann wird es Sie freuen, dass Autumn Fire und Zwerg Rosskastanienbäume gepflanzt wurden. Diese werden auch nach der Expo weiter wachsen und Kastanien liefern.

Japanische Zeder

Eine weitere Baumallee, die gepflanzt werden sollte, ist die japanische Zeder. In ihrem Herkunftsland gilt sie als einer der wichtigsten forstwirtschaftlichen Bäume. Im Arboretum trägt sie jedoch hauptsächlich dazu bei, Feinstaub abzufangen und dient als Unterschlupf für Vögel und andere Kleintiere. Ein stabiler Baum, der auch im Winter rauen Winden standhält.

Eukalyptusbäume

Zu guter Letzt wird das grünes Team Eukalyptusbäume pflanzen. Diese australischen Bäume mögen in Anbetracht des warmen und trockenen Klimas in ihrem Ursprungsland als Sonderlinge erscheinen. Aber dank der milden Winter, die wir in den letzten Jahren hatten, überleben sie immer besser. Sie wachsen bis zu 2 Meter pro Jahr, was sie zu schnell wachsenden Waldbäumen macht. Ökologisch haben diese Bäume aus 'Down Under' weniger zu bieten. Ihr ätherisches Öl hingegen ist hoch geschätzt. (Floriade)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.