Einhell: Rekordumsatz in 2021

Die Akku-Strategie geht auf: Auch 2021 erreichte die Einhell Germany AG wieder einen Rekordumsatz.

Andreas Kroiss, Vorstandsvorsitzender der Einhell Germany AG. Bild: Einhell.

Anzeige

Die Einhell Germany AG, Spezialist für do-it-yourself-Werkzeuge, erzielte im vergangenen Geschäftsjahr erneut eine hohe Wachstumsrate beim Umsatz, der gegenüber 2020 um deutlich mehr als 25% auf 920 Mio. Euro zulegt.

Vorläufige Geschäftszahlen 2021

Der Einhell-Konzern konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr zum wiederholten Mal einen Re- kordumsatz erzielen. Das hat das niederbayerische Unternehmen heute in einer Adhoc-Meldung an die Börsen mitgeteilt. Demnach beträgt der Konzernumsatz für das Geschäftsjahr 2021 ca. 920 Mio. Euro gegenüber 724,7 Mio. Euro im Vorjahr. Das genaue Ergebnis vor Ertragsteuern liegt zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vor.

Wachstumstreiber Power X-Change

„Das erneut sehr hohe Wachstum bestätigt unsere Strategie, schon früh und konsequent auf das Thema Akku und kabellose Freiheit gesetzt zu haben“, freut sich Andreas Kroiss, CEO der Einhell Germany AG über das exzellente Ergebnis. „Die weltweite Nachfrage nach unseren DIY-Produkten mit Akku war auch im Geschäftsjahr 2021 ungeheuer groß. Dabei profitieren wir vor allem von unserer breiten Akku- Plattform Power X-Change, über die mittlerweile mehr als 200 Produkte mit einem Akku betrieben werden können.“

Für das laufende Geschäftsjahr ist das Unternehmen sehr zuversichtlich und stellt sich optimistisch den gesamtwirtschaftlichen Herausforderungen. Für 2022 plant der Einhell- Konzern mit einem weiteren Umsatzanstieg von 5% bis 10%. Die geplante Rendite vor Steuern wird in etwa 8,5% betragen. Der Einhell-Konzern hat die für die Realisierung der Planung notwendigen Produktmengen zeitlich deutlich früher geordert und die Vorratshaltung in allen Vertriebsregionen deutlich erhöht. Mit diesen Maßnahmen soll eine hohe Warenverfügbarkeit trotz der allgemeinen Liefersituation sichergestellt werden.

Gleichzeitig weist Einhell-CEO Andreas Kroiss auch auf bestehende Risiken hin: „Die Corona Pandemie führt weiterhin zu Prognoseunsicherheiten. Es ist nur schwer absehbar, ob und wie sich die aktuellen und künftigen Entwicklungen auf die Vertriebskanäle in den einzelnen Regionen auswirken.“ Auch auf der Warenbeschaffungsseite könne es nach wie vor zu Lieferengpässen kommen. Die Rohstoffsituation und die Produktions- und Frachtkapazitäten seien weiterhin angespannt, was zu Lieferverzögerungen bei unseren Lieferanten führen könnte. Quarantäneverordnungen könnten diese Situation zusätzlich verschärfen. (Einhell)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.