Deutschlandwetter: Regen und etwas Schnee

Am Donnerstag und am Freitag gibt es große Wetterkontraste: In der Südwesthälfte regnet es in milder Luft länger anhaltend, im Nordosten ist es meist trocken und um 0 Grad kalt. Im Übergangsbereich fällt Schnee.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Donnerstag bestimmt in der Südwesthälfte milde Luft und Regen das Wetter. Vormittags wird man vor allem vom Münsterland bis zu den Alpen nass, bis zum Abend kommt der Niederschlag etwa bis zu einer Linie vom Emsland bis ins Erzgebirge voran. Vor allem abends fällt im Übergangsbereich zum trocken-kalten Norden Schnee. Zugleich frischt der Wind deutlich auf, im Schwarzwald und an den Alpen drohen stürmische Böen. Die Höchstwerte liegen zwischen 1 Grad in Rostock und um 10 Grad am Oberrhein.

Am Freitag kommen die Niederschläge etwas weiter nach Norden und Osten voran. Von der Nordsee bis Sachsen fällt bis ins Flachland nasser Schnee, auch in Hamburg können Flocken rieseln. Nördlich und östlich davon bleibt es meist trocken, aber um 0 Grad kalt. Im Südwesten dominiert dagegen nach wie vor bis 11 Grad mildes, regenreiches und windiges Wetter.

Am Wochenende dehnt sich die Polarluft südwärts aus. Nach einem nassen Samstag in der Südhälfte sieht der Sonntag bei hohem Luftdruck verbreitet trocken aus. Doch bereits zum Wochenstart ziehen neue Tiefs auf und bringen vor allem der Südwesthälfte erneut Regen. Die Hochwassergefahr dürfte sich somit weiter verschärfen. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.