Copa-Cogeca: Fordert Beihilferegelung

Copa und Cogeca haben einen Brief an die Europäische Kommission gesandt, in dem sie darum bitten, dass das Hilfsprogramm der Europäischen Gemeinschaft dringend auf die spezifischen Bedürfnisse des Sektors eingeht.

Copa und Cogeca haben einen Brief an die Europäische Kommission gesandt, um das Hilfsprogramm an den Gartenbausektor anzupassen.

Anzeige

Angesichts eines dramatischen Zusammenbruchs fordert der europäische Zierpflanzensektor die Beihilferegelung der Europäischen Gemeinschaft.

Vorläufige Zahlen deuten darauf hin, dass die Nachfrage um bis zu 80% zurückgegangen ist. Der Sektor (Schnittblumen, Zierpflanzen, Bäume, Blumenzwiebeln und Baumschulen) hat seit Mitte März in den meisten EU-Mitgliedstaaten und im Ausland einen historischen Einbruch der Nachfrage und des Verbrauchs erlebt.

Die Coronavirus-Krise ist derzeit für die weit verbreitete Schließung von Geschäften, das Verschwinden von Verkaufskanälen und einige große Verluste für den Zierpflanzensektor verantwortlich. Vor diesem Hintergrund haben Copa und Cogeca einen Brief an die Europäische Kommission gesandt, in dem sie darum bitten, dass das Hilfsprogramm der Europäischen Gemeinschaft dringend auf die spezifischen Bedürfnisse des Sektors eingeht.

Pekka Pesonen, Generalsekretär von Copa und Cogeca: "Diese Krise hat leider die schlimmste Zeit des Jahres getroffen, den Frühling ist der Zeitraum, in dem der Großteil des Umsatzes innerhalb des Sektors erwirtschaftet wird. Dies löst nun die unvermeidliche Zerstörung von Produktion und Lagerbeständen auf einem massiven Ausmaßes über der EU. Der Dominoeffekt, der sich in den letzten Wochen auf die die gesamte Lieferkette bringt den gesamten Sektor an den Rand der totalen Zusammenbruch in der gesamten EU und darüber hinaus. Dies hat schwerwiegende Auswirkungen in Bezug auf den Insolvenz von Unternehmen und die damit verbundene Beschäftigung in der gesamten Lieferkette".

Der Blumen- und Zierpflanzensektor ist traditionell ein Sektor des freien Marktes das immer unter den wettbewerbsfähigsten Bedingungen funktioniert hat und in dem rund 760.000 Menschen in der EU beschäftigt. Die aktuelle Krise betrifft nicht nur die Produktion und den Verkauf von Blumen als Zierpflanzen, sondern aber auch die Gärtnereien, die die viele Pflanzen produzieren, die für den Anbau von Bäumen, Obst und Gemüse und anderen Feldfrüchten verwendet werden. Diese Produktion ist daher von grundlegender Bedeutung für die Versorgungskette, die Arbeitsplätze im ländlichen Raum und die Ernährungssicherheit. In dieser Hinsicht sind horizontale Maßnahmen, die aus vorübergehender Arbeitslosigkeit bestehen, in diesem Sektor nicht sinnvoll, da in den Gärtnereien ständig Menschen benötigt werden, die sich um die Pflanzen kümmern, die sonst eingehen würden.

Aus diesem Grund fordern Copa und Cogeca die Aktivierung außerordentlicher Maßnahmen zur Krisenbewältigung, wie sie bereits in der Verordnung 1308/2013 vorgesehen sind aber von denen der Sektor bisher noch nie profitiert hat.

Laut Copa und Cogeca sollten kurzfristige und dringende außerordentliche Maßnahmen für Produktion beinhalten:

- Eine Maßnahme zum Ausgleich von Verlusten, um die Liquidität und den Fortbestand der landwirtschaftlichen Tätigkeit zu sichern;

- Eine Maßnahme, die mindestens 80% der Entsorgungs- und Produktionskosten des nicht verkauften Produkts ausgleichen kann;

- Aufrechterhaltung des Funktionierens des Binnenmarktes.

Mittel- bis langfristig fordern die europäischen Landwirte und Genossenschaftsorganisationen zusätzliche Maßnahmen, die Folgendes umfassen sollten:

- Ein Förderungsfonds, der speziell auf die Bedürfnisse des Blumen- und Zierpflanzensektors ausgerichtet ist;

- Ein verbesserter und regelmäßigerer Informationsaustausch mit der GD AGRI sowie die Veröffentlichung von Daten über den Blumen- und Zierpflanzensektor (z.B. Produktion, Verbrauch, Handel, wie bereits in anderen landwirtschaftlichen Sektoren).

Der Generalsekretär von Copa und Cogeca schloss seinen Brief an die Kommission mit der Betonung, dass "die Lebensfähigkeit und das Überleben des gesamten Blumen- und Zierpflanzensektors in der EU, einschließlich Pflanzen für die landwirtschaftliche Produktion, Investitionen, die damit verbundenen Arbeitsplätze und Unternehmen jetzt auf dem Spiel stehen". (Copa und Cogeca)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.