BuGG: Innenraumbegrünung des Jahres 2018

Der vertikale Garten im Dussmann-Haus ist die BuGG-Innenraumbegrünung des Jahres 2018.

Catherine von Fürstenberg-Dussmann freut sich über die Auszeichnung zur „BuGG-Innenraumbegrünung des Jahres 2018“. Bild: Dirk Hasskarl/vor-ort-foto.de.

Anzeige

Erstmals führte der Bundesverband GebäudeGrün e. V. (BuGG) die BuGG-Wettbewerbe 2018 durch, bei denen das Gründach, die Fassadenbegrünung und die Innenraumbegrünung des Jahres 2018 gewählt wurden. Aus den zahlreichen Einreichungen wählte das BuGG-Präsidium in jeder Kategorie (Dach, Fassaden, Innenraum) die drei Besten aus und diese standen dann bei der Messe GaLaBau in Nürnberg zur Wahl durch die Messe-Besucher. Dabei wurde das Objekt „Wandbegrünung Dussmann das KulturKaufhaus in Berlin“ mit überwältigender Mehrheit zur „BuGG-Innenraumbegrünung des Jahres 2018“ gewählt. Beratung, Planung und System kamen von Patrick Blanc.

Der berühmte französische Botaniker und Gartenkünstler Patrick Blanc, der seit Mitte letzten Jahres auch BuGG-Ehrenmitglied ist, enthüllte am 17. Januar 2012 im Dussmann-Haus seine einzigartige „Mur Végétal“. Patrick Blancs Vertikale Gärten kann man in vielen Städten der Welt erleben. Seine begrünten Fassaden sind faszinierende Kompositionen aus zahllosen Pflanzen. Die Stiftungsratschefin der Dussmann Group, Catherine von Fürstenberg-Dussmann, ließ zusammen mit Patrick Blanc den Vorhang fallen. Die 270 Quadratmeter große Wandbegrünung in einer Höhe von 18 Metern über fünf Stockwerke im Atrium des Dussmann-Hauses wurde mit 6.672 tropischen Pflanzen aus 157 verschiedenen Pflanzenarten, darunter Philodendron, Clivie, Begonie, Rachenrebe u.a. bepflanzt.

Kurz nach der Einweihung der begrünten Wand entstand auch das Café „Ursprung“ im Kulturkaufhaus Dussmann. Mit der Wandbegrünung im Hintergrund ergibt das eine tolle, erfrischende und natürliche Atmosphäre, die gerne von den Kunden genutzt wird. Die Menschen erfreuen sich an der Natur mitten in der Stadt und beim Einkaufen. Sie bleiben fast schon andächtig stehen, staunen, entdecken die Natur wieder und holen sich neue Energie an einem Ort der Ruhe und Begegnung. Auch die Mitarbeiter genießen die grüne Wand und können teilweise von ihren Arbeitsplätzen aus ihre Blicke über die Pflanzen schweifen lassen.

Die begrünte Wand des Kulturhaus Dussmann hat u.a. auch gezeigt, dass eine Bauherrin, die engagiert hinter einem Projekt steht und sich damit identifiziert, vieles bewegen kann – auch eine der größten europäischen Indoor-Wandbegrünungen. Eine Innenraumbegrünung in der vorgestellten Art rechnet sich für Bauherr und Nutzer - allein schon durch Verbesserung der Lebensqualität und Imagegewinn. Der Vertikale Garten symbolisiert die nachhaltige Ausrichtung der Dussmann Group in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales und macht das Engagement des Unternehmens erlebbar. (BuGG)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.