BUGA: Preisverleihung Freilandwettbewerbe

Keine Bundesgartenschau ohne Zwiebelblumen, Stauden, Rosen und Dahlien – und die Menschen, die diese Pflanzen hegen, pflegen und heranziehen. In einer feierlichen Preisverleihung konnten nun noch sieben Aussteller ihre Auszeichnungen, die sie in den vergangenen Monaten errungen hatten, persönlich entgegennehmen.

Eine Große Goldmedaille ging an den Betrieb Paul Panzer: Heinz, Elisabeth, Dirk und Katrin Panzer (v.l.) nahmen die Auszeichnung gerne von Maximilian Daus (r.) entgegen. Bild: DBG.

Anzeige

Insgesamt fünf Große Goldmedaillen vergab die Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft in einer Feierstunde, außerdem wurden drei Ehrenpreise verliehen.

Pascal Klenart nahm eine Große Goldmedaille entgegen, die die Erfurter Gärtnerei Klenart im Freilandwettbewerb Stauden erhalten hat für ein „außerordentlich vielfältiges Staudensortiment, gesund, wüchsig und farbenfroh, in ausgezeichneter Qualität“, so die Preisrichter.

Im Freilandwettbewerb Blumenzwiebeln ging die Große Goldmedaille an Küpper Blumenzwiebeln & Saaten GmbH aus Eschwege: Karl-Werner und Gerlinde Küpper freuten sich über die Auszeichnung für „ein farbenfrohes, ansprechendes und eindrucksvolles Sortiment an klassischen und exklusiven Tulpen, Narzissen und weiteren Blumenzwiebelarten.“

Im Freilandwettbewerb Sommerflor erhielt die Ausstellergemeinschaft Bauer / Heublein / Heckel aus Borken eine Große Goldmedaille für eine hochwertige Auswahl an Sommerblumen in bester Qualität. Rainer Heckel nahm den Preis entgegen.

Im Freilandwettbewerb Dahlien wurde das Unternehmen Gartenbau Paul Panzer aus Bad Köstritz für „ein sehr gutes und großes Sortiment an qualitätsvollen Dahliensorten im gesamten Farbspektrum“ mit der Großen Goldmedaille ausgezeichnet – Familie Panzer freute sich über die Medaille.

Im Freilandwettbewerb Rosen ging eine Große Goldmedaille an Wilhelm-Alexander Kordes von W. Kordes‘ Söhne Rosenschulen GmbH & Co. KG. aus Klein Offenseth-Sparrieshoop. Die Preisrichter würdigten damit „ein Rosensortiment mit vielfältig blühenden, unterschiedlich duftenden, gefüllten und ungefüllten, widerstandsfähigen Rosen für jeden Verwendungszweck“. Wilhelm-Alexander Kordes konnte außerdem den Ehrenpreis des Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung Schleswig-Holstein entgegennehmen, „für die züchterisch richtungsweisende Sorte ‘Carmen Würth‘, welche wertgebende Merkmale wie Blütenfarbe, Blattgesundheit, Reichblütigkeit und Winterhärte vereint.“

Ein weiterer Ehrenpreis im Freilandwettbewerb Rosen ging an Volker und Birgit Rönigk von Rönigk Baumschulen GbR aus Bad Langensalza: Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft zeichnete den Betrieb damit aus für die Bewahrung traditioneller Rosensorten der DDR, „mit herausragendem Engagement und Expertenwissen, sortenecht vermehrt und nachhaltig erhalten“.

Im Freilandwettbewerb Stauden schließlich ging ein Ehrenpreis des Gartenbauverbandes Baden-Württemberg-Hessen e.V. an die Erfurter Staudengärtnerei Siegmar Poltermann, „für ein breites Staudensortiment in hervorragender Qualität und Güte“. Björn Poltermann nahm den Preis gerne entgegen. (DBG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.