AIPH: Webinar zu Grünen Dächern und Wänden

Ein internationales AIPH-Webinar zeigt, wie Städte von einem extradimensionalen Ansatz zur Stadtbegrünung durch begrünte Dächer und Wände profitieren können.

Webinar zur Stadtbegrünung durch begrünte Dächer und Wände.

Anzeige

Da die ökologischen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Vorteile von begrünten Dächern und Wänden auf der ganzen Welt anerkannt werden, integrieren Städte grüne Infrastruktur, um sowohl Nachhaltigkeitsprobleme zu lösen als auch eine grünere Zukunft zu schaffen.

"Begrünte Dächer und Wände" ist das dritte Klima-Aktionsthema in der Reihe der City of London Green City Briefings , die von der International Association of Horticultural Producers (AIPH) in Zusammenarbeit mit der britischen Livery Company, der Worshipful Company of Gardeners, präsentiert werden.

Dieses kostenlose, einstündige Briefing findet am 15. Juni 2021, 13:00 - 14:00 Uhr BST, statt und erforscht, wie begrünte Dächer und Wände einen extra-dimensionalen Ansatz zur Stadtbegrünung bieten.

Nach einer Einführung von Frau Daniela Rizzi, Senior Officer für naturbasierte Lösungen und Biodiversität bei ICLEI Europe, wird das Briefing von Herrn Dusty Gedge, Präsident der Federation of European Green Roofs and Walls, und Herrn Kelvin Kan, Principal Architect & Facade Consultant und Gründer von AgFacadesign in Singapur, eröffnet.

Der weltweite Einsatz für eine grünere und wildere städtische Umwelt wirkt sich positiv auf den Klimawandel, die städtische Kühlung, die nachhaltige Wasserwirtschaft, die Luftqualität, die Lärmminderung, die Biodiversität und die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden in den Städten aus - und dies wird nun auch von der Weltgesundheitsorganisation anerkannt. Da es eine Reihe von Belegen gibt, die die Vorteile quantifizieren, können sich Politiker und Entscheidungsträger getrost für Projekte einsetzen, die begrünte Dächer und Wände beinhalten.

In seinem Vortrag wird Dusty Gedge aus seiner Erfahrung in London, Großbritannien, als Designer, politischer Entscheidungsträger und technischer Berater schöpfen und aufzeigen, wie begrünte Dächer und Wände die Zukunft der Städte sind. Er wird zeigen, warum und wie die Begrünung von Gebäuden einen wesentlichen Beitrag zur Klimaanpassung, Nachhaltigkeit und Biodiversität leisten kann. Und wie die ökologische Leistung von Boden und Vegetation unser Ausgangspunkt sein sollte, wenn wir nachrüsten und uns einen Weg aus der Klimakrise bauen.

Dusty Gedge sagt: "In der Vergangenheit, und auch heute noch, wurden Vegetation und Boden als ästhetischer Beitrag zur städtischen Umwelt gesehen. Um die Herausforderungen der Klima- und Biodiversitätskrise zu meistern, sollte es bei der Begrünung von Städten jedoch in erster Linie um die Leistung in einer ganzen Reihe von Umweltfaktoren gehen - Biodiversität, Kühlung, Speicherung von Regenwasser bei intensiven Sommerstürmen und Reduzierung von Lärm und Luftverschmutzung. Und schließlich, wenn diese Funktionen realisiert sind, müssen Städte sicherstellen, dass solche Grünflächen die geistige und körperliche Gesundheit der Bürger, die Zugang zu ihnen haben, verbessern."

Gedge wird erklären, dass die Ästhetik zwar eine wichtige Rolle spielen wird, dass aber auch die Widerstandsfähigkeit solcher Grünflächen im Zuge des Klimawandels berücksichtigt werden muss.  "All dies kann auf dem Dach erreicht werden, ob eine einfache Wiese oder ein Dachpark. Grüne Dächer sollten als Kerninfrastruktur gesehen werden und nicht nur als eine gute Sache, die man aus ästhetischer Sicht haben sollte."

Herr Kelvin Kan wird das Gespräch weiterführen und über begrünte Fassaden und wie diese in die Gebäudekonstruktion integriert werden können, berichten. Anhand von zwei Beispielen in Singapur wird Kan seine persönlichen Erfahrungen teilen, wie die Begrünung integriert wurde und welche Vorteile diese Begrünung für die Bewohner des Gebäudes und die Bauherren hat. Um die privaten Eigentümer von Immobilien in Singapur zu ermutigen und zu unterstützen, eine grüne Entwicklung zu integrieren, bietet die Stadt Anreize, um Initiativen zu finanzieren. Dies führt zu der Frage, wer das Design kontrollieren sollte, und Kain spricht dies sowohl für die Nachrüstung von Gebäuden als auch für Neubauten an.

Fragen aus einem Publikum, das mehr als 40 Länder abdeckt, werden an die Referenten gestellt. Daniela Rizzi leitet das Gespräch, um die globale Akzeptanz von begrünten Dächern und Wänden zu erkunden. Die Reihe der City of London Green City Briefings fördert einen offenen Austausch von Ideen und Aktivitäten, die eine globale Resilienz der Städte ermöglichen und unterstützen. (AIPH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.