AIPH: Webinar Wassermanagement in Städten

Der International Association of Horticultural Producers bietet ein Webinar an, um den Einsatz von Pflanzen im städtischen Wassermanagement in einem sich ändernden Klima zu erläutern.

Webinar "Naturbasierte Lösungen für das Wassermanagement in Städten".

Anzeige

"Naturbasierte Lösungen für das Wassermanagement in Städten" ist das zweite Thema in der Reihe der City of London Green City Briefings , die von der International Association of Horticultural Producers (AIPH) in Zusammenarbeit mit der britischen Worshipful Company of Gardeners durchgeführt wird.

Das nächste kostenlose, einstündige Online-Webinar findet am 11. Mai 2021, 13:00 - 14:00 Uhr BST, statt und beleuchtet dieses Thema als Teil der grüneren Zukunft einer Stadt.

Die Städte haben sich traditionell auf graue, technische Infrastrukturen verlassen, um ihr Regenwasser zu managen. Diese Systeme haben sich zwar beim Sammeln und Ableiten des Regenwassers aus der Stadt bewährt, sind aber bei extremen Regenereignissen oft überfordert und können sich auf die Wassermenge und -qualität auswirken, z. B. durch ein erhöhtes Risiko von Überschwemmungen flussabwärts, die Verschmutzung von Wasserstraßen und die Beeinträchtigung von aquatischen Lebensräumen.

Als Antwort darauf wenden sich führende Städte naturbasierten Lösungen zu, die natürliche Prozesse nutzen, um sowohl die Wassermenge als auch die Wasserqualität zu managen, indem sie die hydrologische Funktion der Stadtlandschaft wiederherstellen.

Diese Lösungen werden gemeinhin als Blue-Green Infrastructure (BGI) bezeichnet und umfassen Netzwerke aus natürlichen und naturnahen Systemen, die in ihrer Größe von Regengärten bis hin zu grünen Straßen reichen.

Reisen Sie mit Robert Brears, dem Gründer von Our Future Water, virtuell um die Welt und erfahren Sie, wie führende Städte, darunter Melbourne, New York und Singapur, mit innovativen Maßnahmen die Einführung multifunktionaler BGI fördern, um städtische Überschwemmungsrisiken zu mindern und die Wasserqualität zu verbessern, während sie gleichzeitig mehrere Vorteile bieten, darunter die Verbesserung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel, die Schaffung grüner Arbeitsplätze und die Bereitstellung von Lebensraum für Wildtiere. 

Robert Brears glaubt: "Naturbasierte Lösungen erhöhen unsere Widerstandsfähigkeit gegenüber klimatischen Extremen und schützen gleichzeitig die Artenvielfalt." Er ist Chefredakteur des Palgrave Handbook of Climate Resilient Societies und der Palgrave Encyclopedia of Urban and Regional Futures sowie Autor einer Reihe von Büchern.

Aus der Perspektive einer gestalteten Ökologie fordert James Hitchmough, Professor für Gartenbauökologie an der Universität Sheffield, Städte auf, sich die Frage zu stellen: Wo halte und speichere ich Wasser, und wie kommt das den Menschen und der Biodiversität zugute?

Es besteht ein wachsender Bedarf für Städte, das Wassermanagement zu integrieren, indem sie in einem kühneren Maßstab denken, die von gemähtem Gras dominierten Stadtgebiete überdenken und sie als potenzielle "Überschwemmungsgebiete" sehen. James Hitchmoughs Ideen beinhalten große Veränderungen, wie Städte aussehen könnten, wie z.B. Bäume unterhalb des Straßenniveaus, ein Umdenken bei den Baumarten und die Nutzung von feuchten Waldgebieten. Der Übergang ist mit erheblichen Herausforderungen verbunden, und er wird Beispiele dafür präsentieren, wie andere Städte wie andere Städte ihre eigenen Herausforderungen gemeistert haben - zum Beispiel Chinas 'Sponge City Concept', das Niederländer und Kopenhagens Projekt zur Neugestaltung des Stadtzentrums Projekt 'Cloud Burst'.

In der Vergangenheit konzentrierte sich das Forschungsinteresse auf die krautige Vegetation. In den letzten zehn Jahren hat sich seine praktische Arbeit, insbesondere in China, auf die holzige Vegetation konzentriert. Er kommentiert: "Es wird über Wassermanagement gesprochen, aber in vielen Fällen ist es nicht wirklich Teil des großen Ganzen. Wenn Überschwemmungen immer problematischer werden, muss man irgendwann anfangen, auf diese Weise zu denken, sonst ist man nur Augenwischerei. Wenn man an die Wassermengen denkt, die man zurückhalten und speichern muss, bis eine Entwässerung stattfinden kann, dann geht es um gewaltige Mengen, und das lässt sich nicht durch ein paar pfuschende Eingriffe bewerkstelligen."

Die Reihe der City of London Green City Briefings fördert einen offenen Austausch von Ideen und Aktivitäten, die eine globale Widerstandsfähigkeit der Stadt als Reaktion auf die ehrgeizige Climate Action Strategy der City Corporation ermöglichen.

Das erste City of London Green City Briefing beinhaltete eine Ansprache des Oberbürgermeisters der Stadt London, William Russell, und Einblicke in das Thema Green Finance von Sir Roger Gifford, Senior Banker bei SEB und Vorsitzender des Green Finance Institute. Die Aufzeichnung dieser Sitzung ist on-demand verfügbar. (AIPH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.