AIPH: Die Gartenbauindustrie blickt in die Zukunft

Eine neue Umfrage des Internationalen Verbands der Gartenbauerzeuger (AIPH) und von FloraCulture International (FCI) unter den Erzeugerverbänden zeigt, dass der Optimismus bei den Erzeugern zurückkehrt.

Die International Association of Horticultural Producers ist eine internationale Organisation, die sich der Förderung von Gartenbauproduzenten widmet und internationale Garten- / Pflanzenfestivals oder Ausstellungen veranstaltet. Bild AIPH.

Eine neue Umfrage des International Association of Horticultural Producers (AIPH) und von FloraCulture International (FCI) unter den Erzeugerverbänden zeigt, dass fast drei Viertel (71%) glauben, dass sich die meisten Erzeuger nach dieser Krise bald wieder erholen werden.

Die positive Reaktion von so vielen der 27 teilnehmenden Länder ist ermutigend, wenn man die düsteren Aussichten betrachtet, die in der frühere Umfrage, bei der 70% der Befragten damit rechneten, dass viele Erzeuger bis Ende 2020 aus dem Geschäft ausscheiden würden.

In den meisten Ländern sind Gartenzentren (96%) und Blumenläden (85%) wiedereröffnet worden; oft noch vor anderen Einzelhandelsgeschäften. Diese Anerkennung der Gartenfachgeschäfte als "unverzichtbare" Dienstleistung und ein sichereres Einkaufsumfeld ist ein großer Auftrieb für die Branche.

Gartenhändler halten sich strikt an die "neue Norm" der sozialen Distanzierung, Desinfektion und kontaktlosen Zahlungen, die für die Demonstration einer verantwortungsbewussten Industrie unerlässlich sind. 78% erwarten nach wie vor, dass der Umsatz in diesem Zeitraum schlechter ausfallen wird als im vergangenen Jahr. 46% erwarten jedoch, dass die Nachfrage nach Pflanzen und Blumen in den kommenden Wochen höher sein wird als zur gleichen Zeit des Vorjahres. Die Antworten lassen ein deutliches Gefühl des Optimismus für die Zukunft erkennen, da viele hoffen, zumindest einen Teil der in dieser Zeit entgangenen Verkäufe zurückzugewinnen.

Natürlich sind die Auswirkungen je nach Sektor unterschiedlich, und diejenigen mit mehr flexible Verkaufsfenster passen sich schneller an die Veränderung des Nachfragemusters an, was ironischerweise in 48% der antwortenden Länder zu Bestandsengpässen führen dürfte. Da Australien in seine Herbst-/Winterperiode eintritt, haben die dortigen Pflanzenzüchter erhebliche Umsatzsteigerungen gemeldet, und für viele Gärtner dort wird es ein sehr erfolgreiches Jahr gewesen sein. Initiativen wie 'Plant Pals' von Greenlife Industry Australia helfen dabei, Menschen in den Garten zu bringen, die dies noch nie zuvor getan haben. Die gegenwärtige Stimmung eines unersättlichen Konsumappetits - die glücklicherweise mit langen Perioden sozialer Isolation und höheren Temperaturen in der Jahreszeit zusammenfällt - ist eine gute Sache. Wie ein Befragter bemerkte: "Viele junge Menschen haben während der Krise begonnen, mit Pflanzen und Gärten zu arbeiten, ist das eine Chance für die Zukunft?

Die Fähigkeit dieser Einzelhändler, Handel zu treiben, war entscheidend für die Verbesserung der Überlebenschancen vieler Landwirte. 78% der Länder, die geantwortet haben, verfügen über finanzielle Unterstützungsmechanismen der Regierung, um die Industrie zu unterstützen. 44% der Länder, die geantwortet haben, haben Zugang zu Unterstützung bei der Zahlung der Löhne ihrer Mitarbeiter, 59% haben Zugang zu speziellen Unterstützungsdarlehen und 33% haben Zugang zu Programmen zum Ausgleich von Umsatzverlusten. Allerdings haben nur sehr wenige Länder finanzielle Unterstützung geleistet, die ausdrücklich auf die Bedürfnisse der Landwirte ausgerichtet ist. In Europa verfügen nur die Niederlande über ein einzigartiges Paket für Erzeuger, bei dem die Unternehmen bis zu 70% des verlorenen Umsatzes geltend machen können, wenn die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30% zurückgegangen sind. In China und Südkorea haben die Regierungen ebenfalls zusätzliche Mittel bereitgestellt, um beispielsweise Werbekampagnen für Gärtner zu unterstützen und die Versteigerungsgebühren zu senken. Viele Länder setzen sich weiterhin bei ihren Regierungen für ein maßgeschneiderteres Rettungspaket ein, aber in Wirklichkeit haben nur wenige die Hoffnung, dass dies gelingen wird.

Trotzdem gibt es immer noch 22% der antwortenden Länder, die keine Unterstützungsmechanismen zur Verfügung haben. In diesen Ländern, einschließlich der weniger entwickelten Blumen produzierenden Länder, sind die Aussichten düster, und angesichts der sich abzeichnenden globalen Rezession gibt es in diesen Regionen echte Sorgen.

Wenn die Befragten in die Zukunft blicken, sagen sie eine Beschleunigung der Veränderungen voraus, die sich nur langsam vollzogen haben. 81% erwarten einen Anstieg der Online-Verkäufe, die in vielen Ländern in den letzten Monaten die einzige Möglichkeit waren, Blumen und Pflanzen zu kaufen.

Da sich die Verbraucher mit dieser neuen Art des Zierpflanzenkaufs vertraut gemacht haben, ist es wahrscheinlich, dass viele diesen Kanal auch weiterhin nutzen werden. 33% erwarten eine verstärkte vertikale Integration in diesem Sektor, wodurch sich die Anzahl der Akteure in der Lieferkette verringern wird. 56% erwarten einen Personalabbau bei den Züchtern, und interessanterweise erwarten 30% eine Verringerung des Importproduktes zugunsten der heimischen Produktion.

Auch die Anbauverbände haben sich in dieser Krise bewährt, wobei viele von ihnen eine entscheidende Rolle dabei spielten, gegenüber ihren Regierungen für die Belange der Landwirte einzutreten. 59% erwarten, dass die Krise die Wertschätzung der Berufsverbände erhöht hat.

AIPH-Generalsekretär Tim Briercliffe kommentierte die Ergebnisse wie folgt: "Unsere Ergebnisse zeigen, dass viele Erzeuger auf der ganzen Welt in diesem Jahr wirklich Probleme haben. Die Unterstützung ihrer Regierungen ist für sie überlebenswichtig. Es ist jedoch ermutigend zu sehen, dass der Optimismus zurückkehrt, da die Gärtner  versuchen, dringend die Bedürfnisse neuer Wellen des Interesses an Gartenpflanzen und einer erneuten Anerkennung des Wertes von Pflanzen und Blumen für ein gesundes und glückliches Leben zu befriedigen. Die Branche muss auf diesen Hoffnungsschimmern aufbauen, um den Sektor so zu gestalten, dass er sich erholen und schließlich wachsen kann". (AIPH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.