AIPH: Gartenarbeit hilft während der Corona-Krise

Der Internationale Verband der Gartenbauproduzenten (AIPH) hat wissenschaftlichen Beweise zusammengetragen, die zeigen, wie Gärtnern und im Garten sein dazu beiträgt, dass es einem gut geht.

Die Wissenschaft hat bewiesen, dass Gartenarbeit gesund ist. Bild: AIPH.

Fit und gesund zu bleiben, ist jederzeit wichtig, aber während der Coronavirus-Pandemie ist es entscheidend. Wer einen Garten oder einen Außenbereich hat, hat einer Ort, den man zur Erhaltung der Gesundheit und des Wohlbefindens nutzen kann. Die Wissenschaft hat bewiesen, dass Gartenarbeit gut ist!

Mit bis zu einem Viertel der Weltbevölkerung, die gegenwärtig im Coronavirus-Lockdown ist, ist jetzt der Zeitpunkt gekommen um die Zeit im Garten oder auf dem Balkon zu nutzen, um auch das Sicherheitsgefühl und die Gesundheit zu erhalten.

Als "Weltmeister für die Kraft der Pflanzen" hat der Internationale Verband der Gartenbauproduzenten (AIPH) wissenschaftlichen Beweise zusammengetragen, die zeigen, wie Gärtnern und im Garten sein dazu beiträgt, dass es einem gut geht.

1. Gärten bieten einen Ort für Naturerlebnisse, die nachweislich der psychischen Gesundheit, der kognitiven Funktionsfähigkeit und dem emotionalen Wohlbefinden zugute kommen.

2. Gartenarbeit reduziert Depressionen, Angstzustände, Fettleibigkeit und Herzkrankheiten und erhöht die Lebenszufriedenheit, die Lebensqualität und das Gemeinschaftsgefühl.

3. Gärten sind wichtig, um die Genesung von Krankheiten zu unterstützen, und allein das Betrachten von Gärten kann Stress, Blutdruck und Muskelverspannungen reduzieren.

Vor allem aber bietet der Coronavirus-Lockdown die Zeit und die Möglichkeit, den Garten zu schaffen, den man schon immer wollte, und ein Gefühl des Stolzes und der Sicherheit zu erzeugen.

In einigen Ländern sind viele Gartencenter und Einzelhändler geschlossen, aber man kann immer noch Pflanzen online kaufen und die Zeit nutzen, um den Garten auf den Zeitpunkt vorzubereiten, zu dem man wieder einkaufen kann. Es ist auch die perfekte Zeit, um Kinder an die Gartenarbeit heranzuführen, indem sie ihre eigenen Anbauflächen vorbereiten und Samen aussäen.

Der Generalsekretär des AIPH, Tim Briercliffe, kommentierte: "Diese schwierigen Zeiten des Zuhauseseins eröffnen neue Möglichkeiten. Viele Menschen werden so viel mehr haben Zeit für ihre Gärten und werden zum ersten Mal die Freude an der Gartenarbeit schätzen lernen. Gärten werden eine wichtige Rolle dabei spielen, die Gesellschaft glücklich und gesund zu erhalten, und die Gartenindustrie ist bereit, den Erfolg in diesem Bereich zu unterstützen, wo immer wir können".

Das AIPH-Informationsblatt "Wie Gartenarbeit während der Coronavirus-Pandemie helfen kann", sowie weitere Informationen und Ressourcen, wie z.B. "Wie Blumen Ihnen helfen können - Survive Quarantäne" stehen unter www.aiph.org/coronavirus zur Verfügung. (AIPH)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.