AIPH: Finanzielle Unterstützung notwendig

Der Internationale Verband der Gartenbau-Produzenten (AIPH) hat ein Dokument erstellt, in dem die Auswirkungen der aktuellen Krise auf die Produktionsunternehmen des Sektors erläutert werden.

Der AIPH hat ein Dokument vorbereitet, das die Auswirkungen der aktuellen Krise auf die Produktionsunternehmen des Sektors erklärt. Bild: AIPH.

Anzeige

Der Internationale Verband der Gartenbau-Produzenten (AIPH) erkennt an, dass viele Regierungen finanzielle Unterstützungspakete für Unternehmen in ihrem Land angekündigt haben. Einige Regierungen verstehen jedoch die spezifischen Bedrohungen für Zierpflanzenanbauer nicht.

Als Reaktion darauf hat der AIPH ein Dokument erstellt, in dem die Auswirkungen der aktuellen Krise auf die Produktionsunternehmen des Sektors erläutert werden.

Die aktuelle Situation für Zierpflanzenbauern während der COVID-19-Pandemie

Der Verkauf wurde aus folgenden Gründen eingestellt:

- Schließung vieler Einzelhandelsgeschäfte
- Die Verbraucher konzentrieren sich nur auf wesentliche Einkäufe
- Schließung der Grenzen oder Reduzierung der verfügbaren Flüge für Blumen
- Landschafts- und Bauprojekte auf Eis gelegt

Die noch offenen Einzelhändler konzentrieren sich auf Lebensmittel, und einige haben den Verkauf von Ziergartenbauerzeugnissen eingestellt. Einige Online- und Lieferverkäufe gehen weiter, aber dies stellt einen kleinen Marktanteil für diese typischen Impulskaufprodukte dar. Bei Blumen sind die Verkaufsfenster vorbei, und die Ernte muss nun vor Ort entsorgt werden. Die Produzenten von Blumen und saisonalen Pflanzen müssen entscheiden, ob sie das Risiko eingehen, die nächste Partie zu pflanzen/auszusäen, und unverkaufte Bestände verringern den verfügbaren Platz für die geplanten Folgekulturen.

Konsequenzen für Produzenten ohne finanzielle Unterstützung

Dringende Cash-Flow-Krise: Die Einnahmen sind in einer Zeit, in der normalerweise der größte Gewinn erzielt wird (Frühling auf der Nordhalbkugel) und in der die Rentabilität der Investitionen erwartet wird, fast auf Null gesunken. Diese Pause lässt kein Geld übrig, um das Personal zu bezahlen und in die Pflege der Pflanzen und in neue Ernten zu investieren.

Lagerverluste: Erhebliche Mengen an Lagerbeständen werden aufgrund von Verderblichkeit oder fehlenden Verkaufsfenstern schnell unverkäuflich. Dieser Bestand muss abgeschrieben werden. Diese Maßnahme wird die Bewertung der Lagerbestände in den Unternehmensbilanzen verringern und viele Unternehmen innerhalb weniger Wochen zahlungsunfähig machen.

Konkurs: Normalerweise arbeiten Unternehmen in diesem Sektor mit engen Gewinnspannen. Ohne Unterstützung wird wahrscheinlich ein erheblicher Teil dieser Unternehmen im Laufe des Jahres 2020 aus dem Markt ausscheiden.

Finanzielle Unterstützung erforderlich

Zierpflanzenbau-Produzenten benötigen dringend folgende finanzielle Unterstützung, um im Geschäft zu bleiben:

- Zuschüsse zur Unterstützung der Kosten für Personal (einschließlich derjenigen, die nicht arbeiten können und diejenigen, die die Kulturen erhalten) während der Krise.
- Gewährung von Mitteln zur Unterstützung der Kosten für Lagerbestände, die abgeschrieben werden.
- Zuschuss und/oder Liquiditätshilfe für die zusätzlichen Kosten der Lagerverwaltung für längere Zeiträume als normal.

AIPH-Generalsekretär Tim Briercliffe kommentierte die Situation wie folgt: "Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Regierungen jetzt handeln, um die Erzeuger finanziell zu unterstützen. Diese sind nicht wie produzierende Unternehmen, bei denen die Produktion angehalten und später wieder aufgenommen werden kann, so dass nur die Personalkosten gedeckt werden müssen. Die Verderblichkeit und der Zeitpunkt der Herstellung von Pflanzen- und Blumenprodukten machen diesen Sektor besonders verwundbar und erfordern erhebliche zusätzliche Hilfe. Die Industrie unterstützt die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Kontrolle von COVID-19, aber damit es überleben kann, ist dringend finanzielle Unterstützung erforderlich. (AIPH)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.