Ziemetshausen: Laubholzbockkäfer in der Falle

Die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) meldet den Fund eines Asiatischen Laubholzbockkäfers (ALB) in einer Lockstofffalle im Befallsgebiet Ziemetshausen, Ortsteil Schönebach. Routinemäßig sind Fallen während der Flugzeit des Käfers an Bäumen aufgehängt und ergänzen die anderen Monitoringmaßnahmen gegen den gefährlichen Quarantäneschädling.

Asiatischer Laubholzbockkäfer. Bild: ALB.

Anzeige

Das Käferweibchen wurde in einer Falle im Außenbereich von Schönebach, nahe der Kapelle, gefunden. Hier intensiviert die LfL in der Folge gezielt die Monitoringmaßnahmen: LfL-Mitarbeiter suchen, unterstützt von ALB-Spürhunden, den Bereich rundum den Fund intensiv nach dem Ausbohrloch und weiteren Befallsmerkmalen des Käfers ab. Die Anzahl der Fallen wird erhöht, der Kontrollrhythmus von einem vier- auf einen zweiwöchigen Abstand verkürzt. Das ab Mitte September geplante Kronenmonitoring durch Baumkletterer begann bereits im August. Parallel laufen die Monitoringmaßnahmen der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg und Krumbach im Waldbereich der Quarantänezone weiter.

Die Lockstofffallen, sogenannte Pheromonfallen, ziehen die Käferweibchen durch Duftstoffe an, die die Anwesenheit männlicher Käfer vortäuschen. Sie funktionieren als Prallfallen, das heißt das anfliegende Käferweibchen prallt an der glatten Oberläche der Falle ab und rutscht in einen Auffangbehälter. Dieser ist mit einer gesättigten Kochsalzlösung gefüllt, um den Fang zu konservieren. (Quelle: LfL)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.