LLG: Laubholzbockkäfer wird weiter bekämpft

Im Gebiet der Landeshauptstadt Magdeburg, im Stadtteil Rothensee, wurde im August 2014 erstmals in Sachsen-Anhalt der Befall durch den Asiatischen Laubholzbockkäfer festgestellt.

Asiatischer Laubholzbockkäfer. Bild: LLG.

Anzeige

Dieser aus Asien eingeschleppte Laubholzbockkäfer hat keinen natürlichen Feind und kann nicht mit Pflanzenschutzmitteln bekämpft werden. Er befällt gesunde Laubgehölze und bringt diese zum Absterben.

Zur Kontrolle und Bekämpfung dieses gefährlichen Quarantäneschädlings hat die Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau als zuständige Behörde Allgemeinverfügungen erlassen. Die bislang gültige Fassung vom 21.06.2016 wurde jetzt aktualisiert und betrifft Gebiete der Landeshauptstadt Magdeburg sowie einzelne Gebiete in den Landkreisen Jerichower Land und Börde. Die Allgemeinverfügung regelt neben der Größe der Quarantänezone auch die Anzeige- und Kontrollpflicht. 

Die angeordneten Maßnahmen haben zum Ziel, den eingeschleppten Asiatischen Laubholzbockkäfer in den betroffenen Gebieten auszurotten und seine Vermehrung und weitere Ausbreitung zu verhindern.

Die aktualisierte Allgemeinverfügung und weitere Informationen sind auf der Internetseite der LLG unter www.llg.sachsen-anhalt.de eingestellt.  (Sachsen-Anhalt)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.