Rijk Zwaan: Neue Produktionsfläche

Das Gemüsezüchtungsunternehmen Rijk Zwaan baut eine neue Produktionsstätte. Bis Ende 2020 sollen ein 8,7 Hektar großes Gewächshaus, ein 6.000 m² großes Industriegebäude und 1.300 m² Bürofläche fertig gestellt sein.

Kees Mulder startet mit den ersten Pfahl. Bild: Rijk Zwaan.

Anzeige

Am 25. Juni 2019 wurde der Bau einer neuen Produktionsstätte durch das Gemüsezüchtungsunternehmen Rijk Zwaan offiziell gestartet. An diesem Standort werden Anlagen zur Züchtung von Tomaten-, Paprika-, Paprika- und Auberginensorten errichtet. Die neuen Anlagen werden auf einem Grundstück hinter dem "Seed Quality Centre" und "De Vesting" von Rijk Zwaan in De Lier, Niederlande, errichtet und sollen bis Ende 2020 fertig gestellt sein. Bei der ersten Pfahlrammung kündigte das Unternehmen an, dass das neue Züchtungsareal den Namen "De Hybride" tragen wird.

Das neue Areal umfasst ein rund 8,7 Hektar großes Gewächshaus, ein 6.000 m² großes Industriegebäude und 1.300 m² Bürofläche. Die Züchtungsteams für Tomaten, Paprika und Auberginen werden am neuen Standort arbeiten. Daran sind rund 80 Mitarbeiter beteiligt. Darüber hinaus werden weitere rund 30 Mitarbeiter auf der Umsetzungsseite tätig sein.

Bessere Sorten

Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach hochwertigem Gemüsesaatgut weiter steigen wird, auch weil die Weltbevölkerung wächst. Rijk Zwaan züchtet zunehmend Pflanzen für internationale Absatzmärkte. Der Neubau ist notwendig, um die wachsende Nachfrage  zu befriedigen und den Mitarbeitern weiterhin einen angenehmen und nachhaltigen Arbeitsplatz bieten zu können.

Jair Haanstra, Vorsitzender des Bauausschusses und bei Rijk Zwaan als Züchtungsleiter Aubrika beschäftigt: "Die Erweiterung gibt Rijk Zwaan zusätzlichen Raum für die Züchtung und die Kulturforschung von Tomaten, Paprika, Peperoni und Auberginen, um unseren Kunden und Erzeugern noch bessere Sorten anbieten zu können".

Baubeginn 'De Hybride'

Während des feierlichen Baubeginns trieb Kees Mulder den ersten Pfahl ein. Mulder ist seit über 40 Jahren bei Rijk Zwaan tätig und als Stationsleiter in De Lier seit vielen Jahren an verschiedenen Neubauprojekten beteiligt. Geschäftsführer Marco van Leeuwen gab den Namen des neuen Areals bekannt. Der Bau des neuen Standortes wurde im Vorfeld mit der Gemeinde, dem niederländischen Wasserverband und allen Anwohnern überprüft. Der Bau soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.