Österreich: Weitere Hagelschäden

Die Unwetter-Serie nimmt kein Ende. So wurden vorgestern am späten Nachmittag und Abend Agrarflächen in der Steiermark und im Burgenland durch Starkniederschläge in Kombination mit Hagel und Sturm gebietsweise schwer geschädigt.

Hagelschaden an Pfirsich am 30.06.2021, Markt Hartmannsdorf. Bild: Österreichische Hagelversicherung.

Anzeige

„Die Landwirtschaft kommt auch in der Steiermark und im Burgenland momentan nicht zur Ruhe. Nach den schweren Unwettern Ende letzter Woche wurde die Landwirtschaft in den beiden Bundesländern heute erneut von schweren Unwettern heimgesucht. Viele Kulturen standen kurz vor der Ernte. Binnen Minuten wurde aber die Arbeit und damit das Einkommen vernichtet. Nach ersten Erhebungen durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung ist mit einem Gesamtschaden von 7,8 Mio. Euro zu rechnen. Die Sachverständigen sind im Dauereinsatz. Landwirtschaftlichen Betrieben im Ausnahmenzustand muss rasch geholfen werden“, so Dr. Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung.

Schadensüberblick im Detail für die Steiermark:

Betroffene Bezirke: Weiz, Hartberg-Fürstenfeld

Betroffene Kulturen: Getreide, Mais, Kürbisse, Soja, Obst, Wein, Gemüse

Betroffene Fläche: 12.000 Hektar

Gesamtschaden in der Landwirtschaft in der Steiermark durch das heutige Ereignis: 7 Mio. Euro

Gesamtschaden in der Landwirtschaft in der Steiermark inklusive der bisherigen Hagelereignisse: 16 Mio. Euro

Schadensüberblick im Detail für das Burgenland:

Betroffene Bezirke: Güssing, Oberwart

Betroffene Kulturen: Getreide, Zuckerrüben, Mais, Soja, Obst

Betroffene Fläche: 4.000 Hektar

Gesamtschaden in der Landwirtschaft im Burgenland durch das heutige Ereignis: 800.000 Euro

Gesamtschaden in der Landwirtschaft im Burgenland inklusive der bisherigen Hagelereignisse: 2,1 Mio. Euro

Gesamtschaden in der Landwirtschaft aufgrund der bisherigen Hagelereignisse in Österreich: 73 Mio. Euro (Österreichische Hagelversicherung)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.