Niederlande: Wahl zum Baum des Jahres

Welcher Baum nimmt für die Niederlande an der Wahl zum Baum des Jahres teil?

Welcher Baum nimmt für die Niederlande an der Wahl zum Baum des Jahres teil?

Anzeige

Als Besucher oder Aussteller der Fachmesse GrootGroenPlus 2018 haben Sie in diesem Jahr die Möglichkeit, mitzuentscheiden. SBNL Natuurfonds wird nämlich vom 3. bis 5. Oktober mit einem Stand auf der Fachmesse vertreten sein. Zu sehen sein wird dort eine Präsentation der 12 Bäume, 1 pro Provinz. Diese 12 Bäume wurden aus 265 Einsendungen ausgewählt und können für den Europäischen Baum des Jahres ins Rennen gehen.

Vom 1. September bis 15. Oktober können alle Niederländer über die nominierten Bäume abstimmen. Ab 1. September wird SBNL Natuurfonds in den sozialen Medien aktiv sein und sich darum bemühen, durch verschiedenste Aktionen die öffentliche Aufmerksamkeit vor allem auf die 12 nominierten Gewinner zu lenken. Auch die zugehörige Website wird ab dann für die Abstimmung bereit sein: www.deboomvanhetjaar.nl. Universitätsprofessor Frits Mohren ist eines der Jurymitglieder der Wahl zum Baum des Jahres. Er ist Professor für Waldökologie und Forstwirtschaft bei WUR (Wageningen University & Research). Wälder spielen seiner Ansicht nach eine wichtige Rolle in der heutigen Diskussion über den Klimawandel. Sie sind sehr gut geeignet, um große CO2-Mengen aus der Atmosphäre in Biomasse zu speichern. 

Abstimmen über den Baum, der die Niederlande vertreten wird, ist also auch bei der 28. Auflage der Fachmesse GrootGroenPlus möglich. Am Messestand lesen Sie die Geschichten der 12 Bäume und sehen die Fotos, die der Fotografen Hans Menop von ihnen gemacht hat. Der Siegerbaum kann nicht nur mit ewigem Ruhm rechnen, sondern auch mit einem Budget von 2.500 Euro für Pflege oder Präsentation. Zudem wird dieser Baum dann von den Niederlanden für die europäische Wahl 2019 nominiert. 14 europäische Länder nehmen daran teil, darunter auch Belgien, wo es insgesamt 80 Einsendungen gab.

SBNL Natuurfonds setzt sich seit 1981 für den privaten und landwirtschaftlichen Landschaftsschutz ein. Der Fonds fördert verschiedene Projekte unter anderem zur Wiederherstellung der Kulturlandschaft sowie zur Aufforstung auf Privatgrundstücken und verwaltet zudem rund 400 Hektar eigenen Grund. (Quelle: GrootGroenPlus)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.